Eintrag als E-Mail versenden




Graphical Security Code


Bürgerforum Zukunft Lichtenrade schaut zurück und in die Zukunft

Projektjahr endet: „MittendrIn Berlin“ hat der Bahnhofstraße in Lichtenrade neue Perspektiven eröffnet

Ein Jahr ist es her, dass das Bürgerforum Zukunft Lichtenrade für die Händlerinitiative Bahnhofstraße die Siegerurkunde in Empfang nehmen konnte: mit dem Projektbeitrag „Offen für alle: die Bahnhofstraße!“ konnten die Akteure die Jury des „MittendrIn Berlin!“-Wettbewerbs überzeugen. Mit dem damit verbundenen Preisgeld sollten die Bürger Lichtenrades und ihre Gäste in die Umsetzung einbezogen und der Startpunkt für eine neue Angebotskultur der Bahnhofstraße gesetzt werden. Mit dem Projekttitel war nicht nur Barrierefreiheit, bezogen auf Mobilitätseinschränkungen gemeint, sondern eine neue Öffnung für ein zukunftsfähiges Einkaufs- und Begegnungszentrum der Lichtenrader und ihrer Gäste. Barrieren aller Art, für Alt und Jung, „Eingeborene“ und „Zugereiste“ sollten öffentlichkeitswirksam aus dem Weg geräumt werden.

Nach fünf Veranstaltungen und drei nachhaltigen Serviceaktionen sowie Workshops für Immobilieneigentümer und Händlermarketing können die Händler und das Bürgerforum jetzt zufrieden zurückschauen. Auch wenn nicht alle Ziele des sehr umfangreichen Programms erreicht werden konnten, ziehen sie dennoch ein überaus positives Fazit. Und so ganz „nebenbei“ hat die Bahnhof-straße auch ein neues Logo bekommen, das tausend kostenlos verteilte Stoff-Einkaufsbeutel ziert. Seit wenigen Wochen ist außerdem die Internetseite www.bahnhofstrasse.de online und informiert Interessierte jeden Tag ein bisschen mehr über die Aktivitäten und Angebote in der Lichtenrader Einkaufsmeile. Zur Kommunikation wurden fast 50.000 Flyer gedruckt und verteilt, 450 Plakate und 300 Schaufensteraufkleber produziert sowie etliche Pressemitteilungen verschickt. Von der Öffentlichkeit unbemerkt, aber für das Miteinander und Netzwerken der Aktiven vor Ort eminent wichtig, fanden zehn Monatstreffen der aktiven Händler statt, bei denen die gemeinsamen Aktivitäten geplant und ausgewertet wurden.

Offen für alle: die Bahnhofstraße: Der Probelauf für das Aktive Zentrum Lichtenrade

„Offen für alle: die Bahnhofstraße!“ war gewissermaßen der geplante Probelauf für das gerade eben gestartete, mehrjährige Projekt „Aktives Zentrum Lichtenrade“. Mit diesem Projekt von Senat und Bezirksamt wird das begonnene Geschäftsstraßenmanagement mit externen Kräften fortgesetzt und für die Umsetzung der gemeinsamen Ideen aus dem Best-Practice-Projekt des gesamten Bürger-forums gesorgt. Über die Stadtteilgrenzen hinaus soll die Bahnhofstraße eine anziehende Flaniermeile mit einer neuen Willkommenskultur werden und im Gegensatz zu anderen Zentren ein ebenerdiges Einkaufs- und Begegnungserlebnis bieten.

Der offizielle Auftakt: Kein Aprilscherz – die Bahnhofstraße war am 1. April bis 21 Uhr geöffnet.

Was sich bis dahin für die meisten Lichtenrader wie ein Aprilscherz anhörte, fand am 1. April tatsächlich statt: Zwischen 18 und 21 Uhr waren Musik, Kunst & Kultur in vielen Geschäften Trumpf.

In den teilnehmende Läden gaben Solisten, Duos und Trios ihr Bestes: Afrikanische Djembé-Trommeln, Flöten des Jahrhunderts, Kontrabass und Gitarren solo, Gipsy und Oldtime Jazz und Folk Blues waren am Start. Individuelle Angebote der Händler sorgten zusätzlich für beste Stimmung in den Läden, und auch bei den Händlern selbst: „Das waren tolle Gespräche! Dabei ging es gar nicht so sehr ums Verkaufen, sondern den persönlichen Draht“, freute sich Katja Tiedtke, Inhaberin des gleichnamigen Lederwarengeschäftes.

Lieferservice mit Siegermentalität

Ebenfalls im April startete ein Schüler-Lieferservice für die Lichtenrader: Die Schülerfirma MercaLira der Ulrich-von-Hutten-Oberschule bot und bietet nach wie vor in enger Abstimmung mit der Händlerinitiative Bahnhofstraße einen Lieferservice für die teilnehmenden Händler in und um die Bahnhofstraße an. Dass dies eine gute Service- und Geschäftsidee war, bestätigt der gerade eben gewonnene dritte Platz im Bundes-Schülerfirmen-Contest 2015.


Im neuen Jahr wird die Schülerfirma neu anfangen. Der Unternehmer Thomas Schmidt (Firma GeteMO; Foto rechts) unterstützt bereits seit September 2014 als Wirtschaftspate.

Maikäfer-Rallye in der Bahnhofstraße

Unter dem Motto „Offen für Einkaufsspaß: die Bahnhofstraße!“ wurden aufmerksame Beobachter gesucht: Sie sollten zwischen Himmelfahrt und Pfingsten in den Schaufenstern der teilnehmenden Geschäfte einen etwa 20 Zentimeter langen Miniatur-Maikäfer suchen.

Die Resonanz auf die kleine Aktion war sehr positiv: Über 50 richtige Lösungen gingen bei den Initiatoren der Maikäfer-Rallye, der Händlerinitiative Bahnhofstraße und dem Bürgerforum Zukunft Lichtenrade, ein.

Offen für Begegnungen: Frühstück in der Bahnhofstraße

Nach diesen zwei eher kleineren Veranstaltungen, stand am Sonntag, den 28. Juni das „Frühstück in der Bahnhofstraße“ unter dem Motto „Offen für Begegnungen“ auf dem Programm.


Von 11 bis 14 Uhr war die Bahnhofstraße im Bereich Mellener und Rehagener Straße mal nicht mit Autos, sondern proppenvoll mit Menschen. Zeitweise war an den reichlich vorhandenen Biertisch-Garnituren kein Sitzplatz mehr zu ergattern. Die Lichtenrader haben das gesellige Treffen mit Impulsen rund um das Thema Ernährung und Landwirtschaft begeistert angenommen und neue Wege des Konsums entdeckt. Und zur Information bis hin zur Unterhaltung mit Live-Musik gab es bei der von der Ökumenischen Umweltgruppe durchgeführten Veranstaltung reichlich Gelegenheit.

Rosengrüße aus der Bahnhofstraße!

Nach der ferienbedingten Sommerpause luden viele Händler und Dienstleister der Bahnhofstraße am Samstag, den 5. September zu mehr Einkaufsspaß ein.

Foto: Bürgerforum

Foto: Bürgerforum
Unter dem Motto „Offen für Einkaufsspaß: die Bahnhofstraße!“ wurden von den teilnehmenden Geschäften durch auffällige Blütenmädchen nicht nur Rosen und Ballons verteilt: Besonders gut kamen die kostenlosen, etwa 38 x 42 cm großen Stoff-Einkaufsbeutel an.

Sie tragen das neue Logo der Bahnhofstraße, in dem die Alte Mälzerei mit lila-weinroten Konturen eine neue Zukunft für die Bahnhofstraße verspricht.

Eigene Website für die Bahnhofstraße

Im November ging dann die eigene Website der Bahnhofstraße online.

Unter www.bahnhofstrasse.de können Interessierte nun finden, was in und rund um die Einkaufsstraße los ist und geboten wird. Der Inhalt wird ständig aktualisiert, der laufende Betrieb der Seite erwirtschaftet sich aus Sponsoreneinahmen und den Einträgen der ansässigen Gewerbetreibenden.

Händler lassen Lichtenrader nicht im Regen stehen

Gerade angelaufen ist die Regenschirmaktion der Händler. Passend zur neblig-nassen Jahreszeit. lautet das Aktionsmotto „Offen bei jedem Wetter: Die Bahnhofstraße“. Es soll den Lichtenradern verdeutlichen, dass ihre Händler sie nicht im Regen stehen lassen. Wer vom plötzlichen Niederschlag überrascht wird, kann sich in den teilnehmenden Läden einen der quadratisch-praktischen Schirme kostenlos ausleihen und in einem anderen teilnehmenden Geschäft wieder abgeben.

Neuer Kundendienst in der Bahnhofstraße: Susanne Zinßmeister von der Tempelritter-Apotheke und viele ihrer Händlerkollegen bieten ab sofort einen kostenlosen Verleih von Regenschirmen und Lesebrillen. Erkennbar an den Türaufklebern und Schaufensterplakaten (Foto Bürgerforum Zukunft Lichtenrade)
Die Nutzer des Serviceangebotes sind an den auffallend orangen Schirmen mit dem aufgedruckten neuen Bahnhofstraßen-Logo zu erkennen, die teilnehmenden Händler am Aufkleber an der Eingangstür.

Mehr Durchblick für Kunden

Gleichzeit mit der Regenschirmaktion fiel der Startschuss zur Serviceaktion „Offen für mehr Durchblick: Die Bahnhofstraße!“. So werben die teilnehmenden Geschäfte an der Bahnhofstraße für ihr Angebot, sich während des Einkaufs kostenlos eine Lesebrille auszuleihen. Die missliche Situation, ohne die eigene Lesehilfe am Kleingedruckten auf Verpackungen zu verzweifeln, haben wohl schon viele erlebt. Die teilnehmenden Händler erkennt man ebenfalls am Aufkleber an der Eingangstür.

Bahnhofstraße hat Potenzial, aber noch Nachholbedarf

Einige der geplanten Aktionen konnten wegen der begrenzten Ressourcen aller Beteiligten nicht realisiert werden, stehen aber im Ideenspeicher weiter ganz oben: so z.B. ein Fest an der Mälzerei zur weiteren Belebung des schlummernden Zentrumareals. Schwieriger als gedacht stellte es sich auch heraus, der Bahnhofstraße und ihren Akteuren nach den langen Jahren der Agonie frisches Leben einzuhauchen: „Viele Händler sind inaktiv oder desillusioniert, haben keine oder nur eine geringe Investitionsbereitschaft für gemeinsame Standortmaßnahmen.

Es war teilweise nicht einmal möglich, sie zur Teilnahme an Infoveranstaltungen zu bewegen.“, macht Markus Bassin, Inhaber von „SpielFilmMusik“ seinem Herzen Luft. Unter anderem deshalb wurden die für Anfang September geplanten „Langen Nächte in der Bahnhofstraße“ nicht realisiert. Ziel war es, mit phantasievoll gestalteten Bürgersteigen und Parkraum, illuminierten Fassaden und Geschäften sowie einem bunten Programm ein völlig neues Gefühl für Flair in der Bahnhofstraße zu zeigen. Gleichzeitig sollte die im Leitbild Lichtenrades angestrebte Neuorganisation des Verkehrs an diesem Wochenende erlebbar gemacht werden.

Alle Beteiligten hoffen nun, dass die Umsetzung dieser Projektideen aus „MittendrIn Berlin!“ im Projekt „Aktive Zentren“ erfolgen kann und wird. „Ein professionelles, hauptamtliches Geschäftsstraßenmana-gement hat schon mal ganz andere zeitliche Möglichkeiten für eine Beteiligung der Akteure zu werben als meine Kollegen/innen und ich“, formuliert Kevin Bölling seine Hoffnungen und Erwartungen.

Physischer Abbau von Barrieren ist ein langfristiges Ziel

Das gilt auch für den dringend notwendigen Abbau physischer Barrieren in der Bahnhofstraße: Viele Geschäfte sind durch mindestens eine Stufe vom Niveau des Bürgersteigs getrennt. Nur wenige ermöglichen einen Zugang mit Rollstuhl oder Elektrowägelchen. Die Akteure aus Bürgerforum und Händlerinitiative haben eigens dazu einen speziellen Workshop für Immobilienbesitzer und -vermieter durchgeführt. Im nächsten Schritt soll diesen Beteiligten sowie dem Grundeigentümerverein, lokalen Geldinstituten und Handwerkern ein Paket geschnürt werden, das die bestehenden Barrieren systematisch abbaut und die Erfolge publizistisch begleitet.

MittendrIn Berlin!: Katalysator für Geschäftsstraßen

„MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative“ ist eine Aktion des Landes Berlin, der IHK Berlin und der privaten Wirtschaft.

Foto Brunner/IHK
Gemeinsame Absicht ist es, mit neuen Impulsen die Berliner Zentren und Geschäftsstraßen zu stärken. MittendrIn Berlin! ruft Handel, Gewerbetreibende, Bürgerinnen und Bürger auf, zusammen Verantwortung für ihren Standort zu übernehmen und diesen aktiv mitzuge-stalten. Unterstützt werden Konzepte, Projekte und Aktionen, die dauerhafte Effekte für die Stärkung von Zentren und Geschäftsstraßen versprechen und zu einer nachhaltigen Attraktivitätssteigerung und Belebung führen. Neben der Lichtenrader Bahnhofstraße wurden im Wettbewerbsdurchgang 2014/15 Projekte aus den Gebieten Weißenseer Spitze, Karlshorst und Alexanderplatz prämiert.

Das Bürgerforum: Plattform für Lichtenrade

„Lichtenrade soll schöner und lebenswerter werden“: Trotz der unterschiedlichen Ausrichtungen der einzelnen Vereine und Akteure, steht dieser Konsens für eine große Gemeinsamkeit der Mitglieder des Bürgerforum Zukunft Lichtenrade e. V. Ob Kunst- und Kulturschaffende, Sportvereine, Ökumen-ische Umweltgruppe, Grundeigentümer, Unternehmer oder Einzelmitglieder: Alle eint eine große Bereitschaft, mit den anderen Mitgliedern zu gemeinsamen Lösungen zu kommen, weil im öffentlichen Raum nur gemeinsame Vorhaben eine echte Chance zur Realisierung haben. Das Bürgerforum wurde von den Beteiligten initiiert, um eine allen Interessierten offene Plattform für die öffentliche Diskussion der Lichtenrader Probleme aber auch der nutzbaren Chancen des Stadtteils zu bilden

Fotos, sofern nicht gesondert gekennzeichnet: Thomas Moser -BerLi-Press

Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing