Eintrag als E-Mail versenden




Graphical Security Code


30 Jahre Kinder- und Jugendhaus Lichtenrade

1981 wurde inmitten der damals neu erbauten Siedlung das Kinder- und Jugendhaus (KJH) als eines der wichtigen, die Siedlung ergänzenden Einrichtungen eingeweiht. Die Entscheidung der Kirchengemeinde, das KJH inmitten der Hochhaussiedlung zu bauen, stellt sich heute noch immer als richtig dar, denn Kinder und Jugendliche gehören nicht an den Rand gedrückt.

Jugendstadträtin Angelika Schöttler gratulierte Pfarrer Roland Wieloch zum Jubiläum und wünschte dem Kinder- und Jugendhaus alles Gute für die Zukunft.

Seit der Gründung ist das Haus ein offener Treffpunkt, der auch als Brücke zwischenMenschen verschiedener Herkunft, mit unterschiedlichen familiären Hintergründen und Kulturen dient. Ganz bewusst gehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses mit den Problemen um, die aus dieser Brückenfunktion entstehen, treffen doch an diesem Ort auch Menschen aufeinander, die sich ansonsten eher von einander abgrenzen.

Die offene Kinder- und Jugendarbeit in Verbindung mit der Elternarbeit bietet die Chance, sich kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und Vorurteile abzubauen.

Das Kinder- und Jugendhaus befindet sich in der Nahariyastraße 19 in Lichtenrade.

„Gut, dass wir dieses Haus haben und die, die darin arbeiten. Dies ist Friedensarbeit im besten Sinne. Denn das ist doch Friede, wenn Menschen spielen und feiern und lernen und schöpferisch tätig sind. Das ist doch Friede, wenn sie sich gewaltfrei auseinandersetzen. Das ist doch Friede, wenn sich einer Zeit nimmt für den anderen und auf den anderen eingeht. So hat sich Gott das wohl einmal gedacht auf dieser Erde. Gesegnet sollen die sein, die hier ein- und ausgehen.“ Diese Grußworte schrieb Pfarrer Reinhart Kraft im Mai 1991 zum zehnten Geburtstag des Kinder- und Jugendhauses in der Festschrift.

„Vieles hat sich in den letzten dreißig Jahren ereignet, seit die Entscheidung getroffen wurde, das Kinder- und Jugendhaus (KJH) im Mittelpunkt der Siedlung Nahariyastraße / Groß-Ziethener Straße / Skarbinastraße zu bauen“, sagte Björn Severin, der Vorsitzende des Gemeindekirchenrates. „Auf dem Abenteuerspielplatz kann man immer wieder etwas Neues erleben, ob am Lagerfeuer, beim Hütten bauen, beim Fußball spielen auf der Wiese oder einem gemeinsamen Mittagessen. Aber es sind nicht nur die ‚Outdoor-Aktivitäten’, die das KJH so attraktiv machen, auch die Kinderdisco, der Kinonachmittag, der Mädchen und Jungentag und die Grafik- und Druckwerkstatt locken immer wieder viele Besucher in das KJH.“

Wer das Haus kennen lernen möchte, hat dazu am Mittwoch, dem 25. Mai 2011, zwischen 15 und 20 Uhr Gelegenheit.

Aus KiTS aktuell Nr. 491-Die Information des Jugendamtes Tempelhof-Schöneberg

Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing