Eintrag als E-Mail versenden




Graphical Security Code


Schöne Atmosphäre beim Maientanz

Der 6. Lichtenrader Maientanz, diesmal unter dem Motto „Kunst trifft Wein“, eröffnete bei frühlinghaften Temperaturen seine Tore. Die Veranstaltung fand wieder am Dorfteich Lichtenrade statt, was atmosphärisch eindeutig die bessere Alternative zur Bahnhofstraße ist.

Einiges neu macht der Mai!

Einige neue Ideen hatten die Veranstalter „Familiy & Friends“ in diesem Jahr im Gepäck.

Beginnend vom 1. Mai fand das Fest über 3 Tage statt, was auch für die teilnehmenden Händler und Stände attraktiver ist. Auch das Weinfest im September wird erstmals über drei Tage durchgeführt. Neu war auch die Kunst im Vorfeld. Schon in den letzten Wochen wiesen geschmückte Maibäume in der Bahnhofstraße und eine künstlerische Blume auf den anstehenden Maientanz hin. Die Besucher, die zur Feiermeile direkt hinter dem Café Obergfell nach Alt-Lichtenrade einbogen, waren überrascht, dass es hier mit den Ständen auch gleich losging. Eine schöne Idee, quasi die Anbindung zur Bahnhofstraße zu schaffen!

Nicht zuviel versprochen: Kunsthandwerk war gut vertreten!

Vielfältige Informations- und attraktive kunsthandwerkliche Stände begrüßten die Besucher.



Unterschiedlichste Arten von Schmuck, handgemachte Keramik aus Lettland, bunte Bilder, besondere Bekleidung, Hüte und Mützen, die handgemachte Hauptstadtseife aus Lichtenrade und andere Hingucker waren bei den Besuchern beliebt.

Evas Seidenfloristik hatte das Geschäft geöffnet und eigene schön geschmückte Tische aufgestellt.

Direkt davor hat die künstlerische Seele der Veranstalter, Sylvia Zeeck von der Künstlergemeinschaft Lichtpunkt 49, ihre kleine Druckwerkstatt aufgebaut. Hier konnten besonders die kleinen Besucher sich beim Linoldruck versuchen. Geduldig erklärte die Künstlerin das Verfahren und die selbst erstellten Werke durften dann mitgenommen werden. Auch die Mitveranstalter BUND Tempelhof-Schöneberg und der Volkspark Lichtenrade waren mit Informationsständen vertreten.

Volkspark-Chef Wolfgang Spranger (lks) mit den Veranstaltern von Family & Friends Stefan Piltz und Claudia Scholz
Vom Lichtenrader Volkspark schaut Wolfgang Spranger, wo er zupacken kann. Er und Michael Delor vom BUND waren auch schon bei der Maibaum-Aktion dabei.

„Fairtrade-Town“ auch in Tempelhof-Schöneberg

Ein bislang unbekannter Stand bei Straßenfesten informierte über die Kampagne „Fairtrade Town.“ Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg hat sich auf den Weg gemacht, um dieses Siegel für fairen Handel unter menschenwürdigen und umweltgerechten Bedingungen zu erhalten. Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf hat schon das Siegel.


Der „Fairtrade-Papst“ Volkmar Lübke und Doris Deom erläuterten die weiteren Schritte. Es werden ständig Gastronomiebetriebe, Einzelhändler und Einrichtungen gesucht, die einige Fairtrade-Produkte in ihr Sortiment aufnehmen. Doris Deom aus Lichtenrade hat die Organisatoren vielfältig unterstützt. Weitere Initiatoren und Unterstützer des Festes sind die AG Bahnhofstraße und die BI Lichtenrade -Dresdner Bahn-.

Feuerspucken zur Freunde der Besucher

Im etwas versteckten gemütlichen Hof von „Berlin Jalousien“ konnte man ruhig sitzen und die Leckereien von Waligora Events genießen.


Bevor es zur, wie der Berliner sagt „Fress- und Saufmeile“ ging, wurde man erstmal vom Gaukler Gilbert begrüßt. Seine Bühne ist sein Lastwagen und die war dicht umlagert. Der Franzose Gilbert ist in der Welt bei vielen Promis bekannt und auch ein treuer Begleiter des Veranstalters. Mit kleinen Zaubertricks und Feuerspeien zieht er das Publikum in den Bann.

Hier verdurstet und verhungert keiner –Musik für die Seele war auch dabei!

Die Lebensmittel- und Beköstigungsstände hoben sich meistens erfreulich von anderen Straßenfesten ab.


Bei den vielfältigen leckeren Angeboten blieben wohl kaum Wünsche offen. Auch der Lichtenrader Partyservice Buder, der kürzlich erst sein 50-jähriges Jubiläum gefeiert hatte, war mit seinem schmackhaften Spanferkel dabei.

Das Motto „Kunst trifft Wein“ hätten die Veranstalter vermutlich nicht gewählt, wenn Sie gewusst hätten, dass nur drei Weinstände zusammenkamen. Der Eindruck war jedoch, dass dies für Stimmung und Atmosphäre kein wirkliches Manko darstellte. Die Standbetreiber hatten ihre Tische auf dem Bürgersteig mit Blick auf den Dorfteich aufgestellt. Eine einmalige Kulisse!

Das Bühnenprogramm war auch wieder reich gefüllt.

„More Town Soul“ (Foto) heizte am ersten Tag richtig ein. Mit den fünf Herren im edlen Zwirn „Lenard Streicher & Band“ sowie der Partyband „The Orworms“ ging es in den nächsten Tagen weiter. Zum Frühschoppen am Sonntag war die Bigband der Musikschule Spandau und etwas später der äußerst beliebte Lichtenrader Gospelchor, unter Leitung von Juliane Lahner, dabei.

Die Freude auf das Weinfest und mehr

Einige Besucher, die von der Dorfkirchenseite das Fest betraten, waren am Anfang über die wenigen kunsthandwerklichen Stände enttäuscht.


Der Großteil der Künste war erst, wie beschrieben, hinter dem Ess-und Trinkparcours zu entdecken. Hier könnten die Veranstalter mit kleinen Lageplänen künftig die Verwirrung etwas auflösen.

Jetzt ist die Freude schon auf das neue Wein- und Winzerfest ausgerichtet, das vom 11. bis 13. September stattfindet. Viele Weinhändler haben sich bereits zu diesem etablierten 28. Weinfest angemeldet. Dann werden die Stände auch wieder auf den Straßen rund um den Dorfteich plaziert werden. In diesem Jahr wird es erfreulicherweise auch keine „Konkurrenzveranstaltung“ in der Bahnhofstraße geben.

Dafür sind in der Bahnhofstraße wieder attraktive Höhepunkte im Jahresverlauf geplant. Am 28. Juni wird es ein gemeinsames Frühstück geben, dass vom Bürgerforum Zukunft Lichtenrade und der Ökumenischen Umweltgruppe vorbereitet wird. Dann sind für den Herbst die „Langen Nächte“ in der Bahnhofstraße vom 4. bis 6. September geplant.

Ein Fest für die Lichtenrader

Der Maientanz hat wieder gezeigt, dass auch Lichtenrader gerne attraktive Feste mögen und besuchen. Der Eindruck ist, dass es mit Lichtenrade aufwärts geht. Hochwertige Feste sind durchaus identitätsstiftend und sollten erhalten bleiben!

Thomas Moser (auch alle Fotos)






Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing