In WERDI Mosers neue Tempelhof-Tipps

Es ist wieder soweit!

Druckfrisch, brandaktuell und frühsommerlich-heiter: unser Werdi-Newsletter des Monats Juni.

Holt ihn Euch! Auch IN FARBE als kostenloses Email-Abo unter: werdi.newsletter@yahoo.de

Hier die Tipps etwas lesbarer:

Zwischen Frühstück, Jazz und Trabrennen, es ist einiges los in unserem Kiez.

In der Lichtenrader Bahnhofstraße versucht man schon seit Jahren die Attraktivität zu steigern. Mittlerweile fließen auch Gelder und die Beteiligten sind gespannt, ob man tatsächlich in Kürze sichtbare Ergebnisse sehen wird. Ich bin auch gespannt. Schon seit Jahren organisiert die Ökumenische Umweltgruppe ein Frühstück auf der Bahnhofstraße; also etwas ganz Nettes und Handfestes! Jetzt ist es mal wieder soweit.  

Am 4. Juni (diesmal ein Samstag!) kann man mit selbst mitgebrachten Kaffee und knackigen Schrippen mitten auf der Straße frühstücken und Kontakte knüpfen oder halt einfach nur schauen und essen. Die Bänke und Tische werden gestellt. So ganz nebenbei ist für Unterhaltung und Information gesorgt.

Vom 16. bis 19. Juni wird beim 5. Lichtenrader Jazzfest an vier Tagen Mugge vom Feinsten präsentiert. Der Verein Jazz für Alle stellt in Zusammenarbeit mit der Akademie für Jazz und Popularmusik und der Leo Kestenberg Musikschule ein teuflisch jazziges Programm auf die Beine. Im Lichtenrader Gemeinschaftshaus wird es dann zu den Rhythmen so richtig heiß werden. Der Organisator Lutz Fußangel wird an der einen und anderen Stelle mit seinem Saxophon für den richtigen guten Ton sorgen.

Am 19. Juni startet ab 14 Uhr in der Jugendfreizeiteinrichtung Bungalow (Mariendorfer Damm 117-121/U-Alt-Mariendorf) das 11. Multi-Kulturenfest. Eine bunte Veranstaltung mit einer Vielzahl von Aktivitäten für Kinder und Jugendliche.

Und auf der legendären Mariendorfer Trabrennbahn werden am 19. Juni wieder Rennen gestartet und dabei wird das Nachbarschaftszentrum Suppenküche Lichtenrader unterstützt. Wenn das kein Grund ist, sein schickes Schwarzes und den ausladenden Hut aus dem Schrank zu holen und die interessante Rennbahnatmosphäre zu schnuppern. Auch wenn den Gebäuden der morbide Charme der vergangenen Jahre anzusehen ist, immerhin ist die Anlage über 100 Jahre in Betrieb, hat die Atmosphäre eine ganz besondere Qualität. Und ein Prise Pferdedünger kann man so ganz nebenbei auch inhalieren.

Bevor mit mir die Pferde durchgehen, sage ich für heute Tschüss!

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing