Ein grandioser Auftakt: 30. Frauenmärz 2015

Da ist zum 30. Jubiläum den Veranstalterinnen rund um den Frauenmärz schon bei der Auftaktveranstaltung am 7. März etwas ganz Großes gelungen.

Der große Saal im Gemeinschaftshaus Lichtenrade platzte aus allen Nähten. Mit dem Thema „Schlaglichter-Frauen in der Kultur“ wollte der Bezirk einen besonderen Scheinwerfer auf die Künste von Frauen richten. Eingeladen hat die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Stadträtin für Bildung, Kultur und Sport Jutta Kaddatz.

Die Veranstaltung hatte im Bezirk Tempelhof, in einem kleineren Rahmen, seinen Ursprung. Der Frauenmärz wurde 1986 von engagierten Frauen im Bezirk ins Leben gerufen und füllt seit dieser Zeit jeden Märzmonat mit einem bunten hochwertigen Programm.

Jutta Kaddatz begrüßt Klaus Wowereit


Ute Knarr-Herriger drückt Klaus Wowereit

Der zu Beginn der Veranstaltungsreihe den Rahmen dafür ermöglichte, war der damalige Volksbildungsstadtrat und spätere Regierende Bürgermeister von Berlin, mittlerweile a. D., Klaus Wowereit. Wowereit nahm auch gerne die Einladung im Jubiläumsjahr an und besuchte den 30. Frauenmärz.

Klaus Wowereit mit Ute Knarr-Herriger (lks) und der Kulturausschussvorsitzenden Melanie Kühnemann
Was aus der engagierten Zusammenarbeit von Musikschule, Volkshochschule und Bürgerinnen und Bürgern zum Thema Frauenemanzipation begann, ist noch längst nicht in die Jahre gekommen und eine beliebte Institution im Bezirk Tempelhof-Schöneberg geworden.

Die Veranstaltung hat nochmal deutlich an Qualität gewonnen. Ein ganz neues Bühnenkonzept mit indirekten Lichtinstallationen setzte den sonst eher kalten Saal in eine stimmungsvolle Atmosphäre.


Temperamentvoll startete das Tanzensemble rund um Raha Nejad, einer Profitänzerin in Musikvideos und Shows. Sie wirbelten über die Bühne und konnten am Schluss ihres „Dance Flashmobs“ sogar zum Mittanzen ermuntern. Eine einmalig temperamentvolle Tanzperformance; für einen lebendigen Auftakt genau das Richtige!

Jutta Kaddatz begrüßte die Frauen und Männer bei der Veranstaltung. Besonders begrüßte sie die Festrednerin, die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters und den ehemaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Vom Deutschen Bundestag wurden die Abgeordneten Mechthild Rawert und Dr. Jan-Marco Luczak begrüßt. Als ranghöchste Vertreterin vom Bezirk war die Bezirksverordnetenvorsteherin Petra Dittmeyer, die bei jeder Gelegenheit auch gerne mittanzte, die stellvertretende BVV-Vorsteherin Martina Zander-Rade und weitere Bezirksverordnete gekommen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler mit ihrer Mutter

Stadtrat Oliver Schworck und MdB Dr. Jan-Marco Luczak - parteiübergreifende männliche Kommunikation

MdB Mechthild Rawert kämpft auch für Frauenrechte

Fast ein kleiner Parteitag ;-) ... Jutta Kaddatz, Monika Grütters, Jan-Marco Luczak und Petra Dittmeyer

Fast das komplette Bezirksamt, an deren Spitze die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, war Gast zum Start in den Frauenmärz. Festrednerin Staatsministerin Grütters betonte dann auch gleich, dass das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg schon vorbildlich die Frauenquote umgesetzt hat.


Monika Grüters fand äußerst kritische Worte besonders zum Frauenanteil in der Filmbranche. Bei den Hochschulabschlüssen sieht es noch fast gleichberechtigt aus, wenn es aber um die Fertigung und Förderung von Filmen geht, sieht es wesentlich schlechter aus. Aus diesem Grund sieht die Staatsministerin den Frauenmärz als Chance, dass auch in diesem Bereich die Frauenrechte gestärkt werden. Auch einen „Ausflug“ zum Frauenfußball machte Monika Grütters. Sie berichtete, dass noch bis in die 70iger Jahre der Damenfußball beim DFB als unästhetisch galt und daher verboten war.

Das Improvisationstheater „frei.wild“ konnte die Besucherinnen gleich für sich einnehmen.


Mit einer La-Ola-Welle brachten sie den ganzen Saal wieder in einen stimmungsvollen Unterhaltungsmodus. Das Impro-Theater-Berlin hatte schon vor Beginn der Veranstaltung Stimmen zum Thema eingesammelt, die kurzweilig und witzig in die verschiedenen Improteile eingebaut wurden. Die Gruppe macht es so leichtfüßig, dass Lust, Leichtigkeit und unbändige Spielfreude zu erspüren waren. Hier hatte Verkrampftheit, auch wenn es mal einen kleinen Hänger gab, keinen Platz. Immer wieder gerne gesehen, die „Gebärdendolmetscherin“ und ihre unbändige Ausstrahlung bei der Umsetzung.


In der Pause gab es ufaFabrik-Beköstigung, die beliebte Frauenmärz-Tombola und jede Menge Möglichkeiten zu Gesprächen.

Die Journalistin Petra Schwarz fürht wieder charmant durch das Programm.
Der zweifellose Höhepunkt war sicherlich der temperamentvolle Auftritt der amerikanischen Schönebergerin, Gayle Tufts, die in ihren Bühnenshows das typische „Denglisch“ pflegt und lebt. Sie tourt 2015 parallel mit zwei Shows durch die Lande.


Beim Frauenmärz mixte sie Teile von „Some like it Heiß“ und „LOVE“. An ihrer Seite war der „very begabte“ Komponist und Klavierspieler Marian Lux, der die Entertainerin musikalisch begleitete. Ein einmaliges Feuerwerk der Unterhaltung. Gayle Tufts baute immer wieder liebevoll den Lichtenrade-Bezug ein (hier stammt ja auch ihr Freund Klaus Wowereit her), erzählte von ihren Wechseljahren, der Bingo-Leidenschaft ihrer Mutter und sang auch von jeder Menge Liebe. Die Ausstrahlungskraft der Entertainerin ist einmalig! Im Mai und Juni sind 4 Termine im Schlosspark Theater geplant.

Gayle Tufts als Angela Merkel


Das Publikum war begeistert!
Jutta Kaddatz bedankte sich bei den Frauen der ersten Stunde und bei der Organisatorin der Veranstaltung mit einem Blumenstrauß. Wir erwähnten es schon einmal an dieser Stelle: Die Zauberin vom Frauenmärz, die Leiterin der Dezentralen Kulturarbeit, Ute Knarr-Herriger, ist seit vielen Jahren ein Garant für ein grandioses Programm. Jahr für Jahr gelingt es Ute Knarr-Herriger mit großem persönlichen Einsatz, Kultur vom Feinsten zu präsentieren: „Ute, Du hast Dich mal wieder übertroffen!“

Und Ute wäre nicht Ute, wenn sie all die fleißigen Helferinnen und Helfer hinter der Bühne nicht ausdrücklich würdigte und auf die Bühne bat.

Nachdem der Kulturlustgarten in Tempelhof-Schöneberg sich verabschiedet hat, ist der Frauenmärz noch eine der wenigen ganz großen bezirklichen Veranstaltungen, die die besondere Beachtung verdienen. Jutta Kaddatz hat jedenfalls schon zum nächsten Jahr eingeladen. Aber im März werden jetzt erst einmal jede Menge weiterer Veranstaltungen stattfinden. Ein Blick in die Website lohnt sich.

Thomas Moser (auch alle Fotos)

http://www.frauenmaerz.de

http://frei-wild-berlin.de

http://www.gayle-tufts.de


Volksparkchef Wolfgang Spranger mit Jutta Kaddatz

Ein Selfi vom Saal...Bezirksverordnete Matthias Steuckardt (lks) freut sich; Luczak und Rawert dokumentieren ihre Teilnahme...








ALLE FOTOS: Thomas Moser

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing