Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge in Lichtenrade

Vom Unterstützterteam koordiniert Corinna Ehrhardt ehrenamtlich viele Aktionen. In einer Rundmail informierte sie über den aktuellen Stand:

Liebe am Flüchtlingsheim interessierte Mitmenschen,

zur Zeit sind weiterhin rund 80 Personen aus elf Ländern in der Flüchtlingsunterkunft am Kirchhainer Damm untergebracht. Darunter sind ca. 40 Kinder. Alle schulpflichtigen Kinder haben einen Schulplatz erhalten.

Die Angebote Hausaufgabenbetreuung, Deutschunterricht und Kinderbetreuung sind angelaufen und werden gut angenommen.

Zur Zeit ist laut Auskunft der Heimleitung kein weiterer dringender Bedarf an ehrenamtlicher Unterstützung vorhanden. Dies wird sich jedoch im späten Frühjahr/frühen Sommer mit Ausweitung der Kapazitäten auf 250 Flüchtlinge ändern.

Unter anderem werden dann folgende Hilfen benötigt: Unterstützung beim Umzug in das modernisierte Hausteil, Arbeiten im Außenbereich, etc.

Die Kinder werden kurzfristig  mit Unterstützung der Polizeidienststelle in Sachen Verkehrssicherheit trainiert.

Falls Sie zur Zeit auch in anderen Einrichtungen etwas weiter entfernt aktiv werden möchten und "endlich mitmachen" wollen, dann gibt es hier zwei konkrete Hilferufe:

Frau Oberhoff im Übergangswohnheim Marienfelde benötigt Unterstützung in der Kinderbetreuung (350 Kinder!): brigitte.oberhoff@internationaler-bund.de

Frau Reifenberg von der Berliner Stadtmission sucht Hilfen bei der Sachspendensortierung: reifenberg@berliner-stadtmission.de

 

Achtung fliegende Handwerker!

Mit Beginn des Frühjahrs kommen auch wieder die Firmen, die durch die Straßen gehen und bei den Eigentümern versuchen, Aufträge an der Haustür zu erhalten. Der Grundeigentümerverein Lichtenrade e.V. warnt vor derartigen Beauftragungen, da sich hinter solchen Firmen häufig unseriöse Geschäftspraktiken verbergen. „Fachlich falsche Arbeiten, überteuerte Preise und unnötige Leistungen kommen bei diesen Firmen immer wieder vor.“, warnt der Vorsitzende Frank Behrend und rät, sich bei Bedarf von Handwerksbetrieben immer vorher schriftliche Angebote geben zu lassen. „Nur dann sind eine Prüfung und ein Vergleich möglich.“

 

MedienPoint Tempelhof: Ein Mittelpunkt im Kiez

Aus dem Tempelhofer Journal -Heft 1/2015- www.tempelhoferjournal.de

Radiomacher Henning Hamann ist die Seele vom Geschäft!


Die aktuelle Oscar-Ausstellung...Alle reden von der Berlinale, wir machen OSCAR...v.l.n.r.:  Anne Frühauf, Henning Hamann, Horst Lindstedt (Foto MedienPoint)

In der Tempelhofer Werderstraße 13, in unmittelbarer Nähe der ufaFabrik, befindet sich ein kleines Ladengeschäft der ganz besonderen Art. Im „MedienPoint Tempelhof“ gibt es Bücher, Schallplatten, Kassetten, Videos, DVDs und CDs. Diese Medien kann man einfach so, ganz ohne Kosten, mitnehmen: „Wir geben nur drei Stück täglich je Besucher ab, damit hier nicht die professionellen Händler die Regale leer räumen“ erläutert Henning Hamann.

Jeder kann kommen, es werden keine Nachweise über eine Bedürftigkeit verlangt, damit keine zusätzliche Hemmschwelle aufgebaut wird, wenn hier Menschen aus der näheren Umgebung dem Laden einen Besuch abstatten. Er ist mittlerweile ein kleiner Nachbarschaftstreff geworden, wo man gerne auch ein Pläuschchen hält.

Der MedienPoint Tempelhof ist ein seit 2008 vom Jobcenter Tempelhof-Schönberg gefördertes Projekt vom „Kulturring in Berlin e. V.“ Wie Henning Hamann erläutert, muss immer wieder um die Verlängerung für dieses Projekt gerungen werden. Aber die Vielfältigkeit der Arbeit hat das Jobcenter immer wieder zur Verlängerung der Förderung veranlasst. „Unser vordringliches Projektziel ist und bleibt die Förderung der Lesekultur“, so Hamann. Der MedienPoint hat auch immer wieder aktive Unterstützung von der Bezirkspolitik. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Bezirksverordneten-Vorsteherin Petra Dittmeyer und Stadtrat Oliver Schworck sind regelmäßige Gäste in dieser Nachbarschaftseinrichtung.

Bücher führen Menschen zusammen

Henning Hamann, die ehrenamtliche Seele des Medientreffpunktes, findet es wichtig, dass es solche Institutionen gibt, die Menschen und Interessen zusammenführt.


Voller Stolz zeigt er die vollen Regale: Romane, Sachbücher, die beliebten Krimis, Gedichte und Erzählungen, sogar ein wenig Erotikliteratur und vieles mehr ist hier zu finden. Henning Hamann und sein Team freuen sich immer über Nachschub, denn es gehen eine ganze Menge dieser Medien über den Ladentisch. „Gut erhaltene Bücher und Medien sind hier gerne gesehen, nur so wird auch der Medienkreislauf erhalten, aber bitte keine „müffelnde Kellerware“ erläutert Hamann. Auch können größere Mengen schon mal nach Absprache von zu Hause abgeholt werden. Also, wer seine Bücher nicht wegwerfen will, andererseits aber sein Zuhause etwas lichten und noch etwas Gutes tun will, der sollte sich mit dem MedienPoint in Verbindung setzten. Die Medien werden gekennzeichnet, damit sie nicht anderswo verkauft werden. Der MedienPoint ist bei Veranstaltungen auch mit mobilen Büchertischen unterwegs.

Besonderen Andrang gab es beim Krimi-Sonderöffnungstag im letzten November. Lange Schlangen bildeten sich vor dem kleinen Bücher-Kulturtreffpunkt. 187 Kunden wurden in vier Stunden gezählt und 707 Krimis wechselten die Besitzer.

Klein aber fein: Ausstellungen im MedienPoint

Etwas ganz Besonderes sind die ständig wechselnden Ausstellungen. Sicher hat man im Ladengeschäft nicht viel Platz, aber man versucht immer, eine individuelle Gestaltung der Schaufenster und Räume hinzubekommen. Stolz ist Hamann auf sein ganzes Team, besonders auf die Lichtinstallationen und handwerkliche Ideenumsetzung von Mitarbeiter Horst Lindstedt, der mit viel Einsatz und Freude dabei ist.

Die Ausstellungen drehen sich meistens um Jubiläen und Geburtstage in den unterschiedlichsten Bereichen.

Auch war eine eisige Langnese-Ausstellung mit wundervollen Exponaten in den Räumen. Winnetou, Karl May und Marilyn Monroe waren „Besucher“ des Nachbarschaftstreffs in der Werderstraße. Erst Ende des letzten Jahres wurde die Rocklady Tina Turner zum 75. Geburtstag geehrt.

Die Rolling Stones rockten zu ihrem 50. Jubiläum mit den bekannten Covers die Schaufenster, das Woodstock-Festival wurde mit einer eigenen Veranstaltung und Lesung wieder lebendig und David Bowie wurde in einer kleinen aber feinen Ausstellung geehrt. Und das ist nur eine kleine Auswahl der Ausstellungen, die sich auch mit der ganzen Breite deutscher Musik beschäftigt. Udo Jürgens und Peter Maffay gaben sich beispielsweise die Ehre. Demnächst ist sogar die 50. Ausstellung fällig.

Das Team rund um Henning Hamann will auch Kinder zum Lesen verführen. Da ist es dann auch passend, wenn zu 50 Jahren Nutella zur großen Nutella-Party eingeladen wurde. Viele Brote wurden geschmiert und die Kinder schleckten sich ihre Münder sauber. Anschließend gab es noch einen gesunden Apfel. Auch die Nikolaus- und Osteraktionen sind bei den Kitas sehr beliebt.

Seit einiger Zeit kooperiert die Confiserie „Schokoladen-Walter“ aus Tempelhof mit dem MedienPoint. Eine Ausstellung wird schon geplant, da Walter Berlin im Jahr 2015 einhundert Jahre alt wird.

Ein Newsletter mit viel Liebe gemacht

Besonders stolz ist Henning Hamann auf den neuen Haus-Newsletter mit dem treffenden Namen: „Werdi“. Mittlerweile wird diese elektronische Information schon über 1200-mal verschickt und einige hundert Exemplare liegen im MedienPoint aus. Hier wird über die jeweiligen Ausstellungen informiert und an Themen der Musik- und Zeitgeschichte erinnert.

Henning Hamann mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler auf dem Spielfest 2014...Der MedienPoint sucht noch einen Raum zum Zwischenlagern einiger Kartons; sonst ist die Teilnahme am Spielfest 2015 mehr als gefährdet!

Durch Zufall haben sich vor geraumer Zeit Ed Koch, Herausgeber des kommunalpolitischen Pressedienstes Paperpress, und Henning Hamann nach vielen Jahren wieder getroffen. Hamann und Koch haben vor über 40 Jahren im Jugendclub Bungalow am Mariendorfer Damm zusammengearbeitet und den Vorläufer von PaperPress entwickelt. Wolfgang Ed Koch war der Chef der Einrichtung und Henning Hamann war als Discjockey im Bungalow. Von Mariendorf ging es für Hamann direkt zum Ku-Damm ins 'Big Eden', wo er die Teenies mit mehr als 1000 Shows unter dem Künstlernamen "Smoky I." zum Tanzen brachte.

Am Rande der Veranstaltung zum 35jährigen ufaFabrik-Jubiläum 2014: Ehrengäste Ed Koch(paperpress), Wolfgang Spranger (Volkspark Lichtenrade), Henning Hamann (Medienpoint Tempelhof), Lothar Nest und Frau Jutta von der Sportschule Lothar Nest
Ein wichtiger Bestandteil der Zusammenarbeit mit Koch ist die Unterstützung von „Werdi“ geworden. Für „Werdi“ und für die Ausstellungen gibt es aber noch andere Kooperationen, die die Vielfältigkeit des MedienPointes ausmachen.

Der Radiomann im MedienPoint

Henning Hamann ist als erfahrener Radiomann viel rumgekommen. Er hat u.a. dem Sender „Hundert,6“ in den 80igern als Musikchef ein besonderes Profil gegeben und dabei auch neue Sendungen konzipiert wie z.B. das erste zweistündige-Kochstudio im Radio. Berlins Hausfrauen freuten sich über die kostenlosen Rezepte & Anregungen. Ebenfalls damals neu im Radio die erste CD-Hitparade nach Verkaufszahlen mit ausführlichen Neuerscheinungen der neuen Medienart. Hamann erinnert sich: „Es gab am CD-Anfang weltweit nur drei CD-Fabriken, eine davon in Japan und diese hatte, anders als die deutsche Fabrik in Hannover-Langenhagen, viele sogenannte LP-Raritäten als Silberling. Selbige kamen jeden Samstag per Flugzeug aus Tokio via Frankfurt mit einem PanAm-Clipper in Tegel an und wurden mit einem Taxi in die Sende-Villa von „Hundert, 6“ in die Paulsborner Straße gefahren. Wenn das Flugzeug Verspätung hatte, musste ich 'Plan B' senden und präsentierte nur die Neuerscheinungen aus der deutschen Fabrik", so Hamann im Rückblick.

Auch RIAS-Programmdirektor Siegfried Buschschlüter war von Hamanns Arbeit angetan und holte ihn als Musikchef und mit seinen Sendungen zum RIAS, wo er das neue Musiklayout für RIAS 1 mit Erfolg entwickelte und mit dem "VolldampfRadio" jeden Samstag von 9-12 Uhr eine neue erfolgreiche Samstag-Vormittag-Show hinlegte. Nach dem Ende von RIAS 1 durch den Vertrag zur Wiedervereinigung, war 'Aufbauarbeit Ost' angesagt, denn Hamann zog es nach Rostock. Dort baute er mit der OSTSEEWELLE als Moderator und Musikchef zum zweiten Mal einen neuen Sender auf. Viele Berliner staunten nicht schlecht, wenn sie am Ostseestrand liegend auf einmal die markante Berliner Stimme hörten.

Udo Jürgens und Henning Hamann


Peter Kraus war auch bei Henning Hamann

Senta Berger fühlte sich sichtlich wohl...

Bei dem Radiopionier gaben sich viele Schlagerstars die Studioklinke in die Hand. Ob Udo Jürgens, Roy Black, Howard Carpendale, Nicole, Peter Kraus, Drafi Deutscher und auch Bandleader James 'Hansi' Last, der Hamann sogar in sein Haus nach Florida einlud und für die tolle Zusammenarbeit eine seiner Goldenen Schallplatten schenkte. Auch die Schauspieler Nadja Tiller, Walter Giller und Senta Berger, von der Hamann noch heute schwärmt, besuchten das Studio des Radiomachers. Ein bewegtes Leben! Die ehemalige Projektleiterin beim Kulturring in Berlin e. V. Aninka Ebert über Hamann: „Das heißt, dass hier jemand Energie für zwei hat, Ideen für drei und Engagement für vier!“ Die Begegnungsstätte MedienPoint ist für die engagierten Beschäftigten und für die Nachbarschaft ein wahrer Glücksfall, die Seele vom Geschäft, Henning Hamann, ist immer noch mittendrin!                                                                                              

Thomas Moser (auch alle Fotos, bis auf das 1. Foto -MP- und die S/W-Fotos -privat-)

Kontakt: MedienPoint Tempelhof, Werderstr. 13, 12105 Berlin, Tel. 030/ 78 89 31 94, geöffnet: Montag -Fr 9.00-18.00 Uhr, www.kulturring.org

 

Grußwort vom Regierenden Bürgermeister



Für das freundlichen Grußwort vielen Dank an Michael Müller und sein Team!

Das Grußwort wird in Kürze fest in die Website integriert!

Dank auch für die vielen anderen Glückwünsche und Berichterstattungen: Ein Überblick (vielleicht kommt ja noch was dazu ;-) )

hier: LINK zum kompletten Pressespiegel

 

Inder hat in Lichtenrade eröffnet...

Das indische Restaurant "Amma" hat in Lichtenrade seine Pforten geöffnet. Vorher war hier "Lewald" zu finden. Die Gäste bei der Eröffnung waren begeistert. In Facebook kann man entsprechende positive Hinweise und Bewertungen finden. Die Eröffnung rundete eine Bauchtänzerin und ein Feuerwerk ab. Wir wünschen einen guten Start und den Gästen guten Appetit! 

Ich freue mich auf den ersten Besuch... :-)

Fotos: 48pictures, Thorsten Gottschalk (Vielen Dank dafür!)

AMMA-Lichtenrade

Indisches Restaurant

Kirchhainer Damm 1

Tel.: 030-55462343

FACEBOOK_LINK








Fotos: 48pictures, Thorsten Gottschalk (Vielen Dank dafür!)

AMMA-Lichtenrade

Indisches Restaurant

Kirchhainer Damm 1

FACEBOOK_LINK

 

10 Jahre Lichtenrade-Website

Im Februar 2005 war der Start von www.lichtenrade-berlin.de. Nach 10 Jahren freue ich mich über den großen Zuspruch und die freundlichen persönlichen Worte (auch über Facebook), über die vielen Zeitungs-Berichte zum Jubiläum (die später gesammelt veröffentlicht werden; einige sind noch angekündigt) und über diese Glückwünsche von Erhard Scheffler, Wolfgang Graeper und den Buddelkistenfreunden ganz besonders...

 

 
Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing