„Grüne Woche Berlin“ empfängt Marienfelde und den NaturRanger

Die Internationale Grüne Woche Berlin hat im Januar wieder ihre Pforten geöffnet. Erstmalig ist der NaturRanger Björn Lindner aus Marienfelde dabei und repräsentiert, mit verschiedenen Kooperationspartnern, den ländlichen Raum von Berlin. Unter dem Motto „Lust aufs Land-gemeinsam für die ländlichen Räume“ hat sich die Grüne Woche für die internationalen Gäste gerüstet und findet reichlich Besucherzuspruch.


Die Zwiebelfrösche sind aktiv bei der Sache

Die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau hat in der Halle 4.2. zahlreichen Regionen, Bürgerinitiativen, Netzwerken und Verbänden Platz eingeräumt, um Ideen von Dörfern und Städten vorzustellen, die sich mit den Veränderungen in der Gesellschaft befassen.

NaturRanger Lindner soll Berlin repräsentieren und findet Kooperationspartner!

Erst im November erhielt Björn Lindner einen Anruf von der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz und der Staatssekrätin Sabine Toepfer-Kataw. Die Frage war, ob Lindner sich nicht stellvertretend für Berlin vorstellen kann, seine Arbeit auf der Grünen Woche zu präsentieren. Eine große Aufgabe! Bauer Mette aus Buckow, der schon öfters auf der Grünen Woche war, riet Lindner: „Mach das, das gehört dazu!“ Jetzt ging es erst einmal auf die Suche nach Kooperationspartnern. Auch Forstwirt Clemens Strahl und Nathalie Bunke vom Landesjagdverband, die in Marienfelde Naturpädagogik für Schulen und Kitas anbietet, waren begeistert. Da es in Berlin noch keine Naturwacht gab, so wie in Brandenburg, schlossen sich der NaturRanger Lindner, die Forstwirtschaft-Strahl und die Luftifux Naturpädagogik zusammen. Sie gründeten das Gemeinschaftsprojekt „Naturwacht Berlin“ und hatten somit ein passendes Dach für gemeinsame Aktivitäten gefunden. Die Naturwacht ist damit das Bindeglied zwischen Natur, den Bürgern, den Institutionen, Vereinen und der Stadt. Flora, Fauna und der Mensch stehen im Mittelpunkt der gebündelten Bemühungen!

Lob von allen Seiten: Ein Messe-Stand, der es in sich hat!

Mit viel Engagement und ehrenamtlicher Arbeit hat der Stand den typisch ländlichen Marienfelder Flair bekommen. Bis fast zur letzten Minute, bis in die späte Nacht vor der Eröffnung, wurde an der Standfläche gearbeitet: „Es sollte etwas Einmaliges und ganz Besonderes werden“, so NaturRanger Lindner. Jetzt sieht man bei ihm von diesem Kraftakt nur noch die dunklen Ringe um die Augen. Sonst strahlt Björn Lindner über den gelungenen Stand von Marienfelde.

Selbst der Chef-Standbauer war begeistert und lobte den Aufbau des Standes und das Berlin noch nie so einen schönen Stand auf der Grünen Woche hatte.

Björn Lindner und Clemens Strahl mit Petra Dittmeyer
Dieses Urteil konnte die BVV-Vorsitzende von Tempelhof-Schöneberg, Petra Dittmeyer, nur teilen und drückte den NaturRanger erst mal.


Oliver Schworck (Mitte) mit Nathalie Bunke und Björn Lindner (Foto Naturwacht)
Bezirksstadtrat Oliver Schworck, im Bezirk zuständig für Jugend, Ordnung und Bürgerdienste, ist auch für den Bereich Umwelt und Naturschutz zuständig und war öfters auf dem Marienfelder Stand zu finden. Die „Zwiebelfrösche“, die JuniorRanger in Marienfelde, wurden unter der Schirmherrschaft von Oliver Schworck gegründet. Schworck kümmert sich besonders um die Kinderprojekte, die er mit seinem Kind immer gerne besucht.

Für Björn Lindner war es von Beginn der Planung an wichtig, dass sich der gesamte Ortsteil in seiner Vielfalt vorstellt. Informativ, abwechslungsreich, locker und naturverbunden sollte der Stand werden.

Treckerfahrer Pascal (8 Jahre) von der Kiepertgrundschule

Ein alter Trecker und eine alte Feuerwehr wurden organisiert. Im Nachbau der Marienfelder Dorfkirche, übrigens der ältesten aller Berliner Dorfkirchen, wurden verschiedene Informationen geboten. Marienfelde stellt sich mit ansprechenden Aufstellern vor. Der historische Arbeitskreis präsentiert die Geschichte von Marienfelde und erzählt vom Marienfelder Ökonom und Politiker Carl Gotthilf Adolf Kiepert (1820-1892). Björn Lindner weiß, dass Kiepert Mitbegründer des Vorläufers der Grünen Woche war. 

Die Vizepräsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses, die Marienfelderin Anja Schillhaneck, ist verzaubert: „Ich bin total begeistert, von dem was die Naturwacht Berlin hier präsentiert. Besonders von den Zwiebelfröschen bin ich völlig hin und weg. Ein ideales Projekt für Kinder. Echt super; und das in meinem Heimatortsteil Marienfelde!“

Die Zwiebelfrösche mit der Vizepräsidentin Anja Schillhaneck

Viele Angebote und Präsentationen auf der Grünen Woche!

Björn Lindner, der NaturRanger der Naturschutzstation Berlin-Marienfelde, präsentiert zum Beispiel das beliebte „Grüne Klassenzimmer“. Auch der Berliner Imkerverband ist vertreten. Mit Fördermitteln der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz wird der Landesimkerverband, in der Marienfelder NABU-Naturschutzstation, einen einzigartigen Lehr-Bienenstand aufbauen. Lindner ist sicher, dass diese Neuerung „seinesgleichen suchen wird.“ Am 1. Mai 2014 soll eröffnet werden, erläutert Björn Lindner: „Das Ding rockt, eine richtig tolle Sache!“ Dann sollen Menschen von 0-99 Jahren mitmachen können und müssen nirgendwo eintreten. Schnuppertage wird es geben und fachkundige Imker werden Lehrgänge anbieten. Ein Vorgeschmack gibt es auf der Grünen Woche! Das Motto: „Biologische Vielfalt die schmeckt!“

Unter dem Slogan „Wohnen und Arbeiten in Marienfelde“ stellen sich das Unternehmensnetzwerk Marienfelde und die Wohnungsgesellschaft „degewo“ vor. Auch die BSR, der Berliner Stadtreinigungsbetrieb, ist dabei. Der Standort des NaturRangers befindet sich auf einer ehemaligen Mülldeponie in Marienfelde. Die BSR unterstützt die Naturschutzstation und zeigt ökologische Kreisläufe der Natur auf. Auch das bezirkliche Umwelt- und Naturschutzamt stellt sich mit seiner Arbeit vor.

Am Tag des Ortsteiles Marienfelde stellten sich der TSV Marienfelde 1890 und der FC Stern Marienfelde 1912 mit ihren vielfältigen Sportangeboten vor. Der Jugendwart Stefan Behrendt, vom TSV Marienfelde, organisierte die ansprechende Veranstaltung des Ortsteiles auf der LandSchau-Bühne. Musik steuerte die Gustav-Heinemann-Schule bei, die für die flotten Rhythmen ihre Bigband mitbrachte. Schulleiter Carsten Hintze stellte stolz die Angebote seiner Schule vor. Die Kiepert-Grundschule war mit sportlichen Angeboten dabei. Der Schulleiter, Florian Schmidkunz, schaute seinen Schülerinnen voller Begeisterung zu.


Martina Zander-Rade, kurz vor der Sportpräsentation, im Interview
Die stellvertretende BVV-Vorsitzende, Martina Zander-Rade, ist selbst Mutter eines Kindes an der Kiepertschule. Seit vielen Jahren leistet sie leidenschaftlich ehrenamtliche Arbeit mit den Kindern und präsentiert dies auf der Grünen Woche.

Holzskulpturen werden gezeigt und ein Outdoor-Ersthelferlehrgang wird durchgeführt. Es gibt viele Aktionen am Stand und auf der Gemeinschaftsbühne. Für Björn Lindner ist es wichtig: „Naturschutz ist auch für den Menschen da. Themen sind beispielsweise Erholung und Entschleunigung.“

Das Fazit fällt eindeutig positiv aus! Die Naturwacht Berlin und alle Kooperationspartner haben Marienfelde bunt und würdig vorgestellt. Bei der dauerhaften Finanzierung der Naturschutzstation sollte dies ein gewichtiges Argument sein!

Thomas Moser

http://www.naturwacht-berlin.de 

http://www.berlin-marienfelde.de/natur/station.shtml

http://www.luftifux.de 

http://www.forstwirtschaft-strahl.de

Die Grüne Woche, noch bis zum 26. Januar 2014: http://www.gruenewoche.de


Foto v.l.n.r.: Clemens Strahl (Naturwacht Berlin), Ulrich  Klein (TSV Marienfelde), Carsten Hintze (Schulleiter GHO), Petra Dittmeyer (BVV-Vorsteherin), Stefan Behrendt (TSV Marienfelde), Lutz Dierbach (FC Stern Marienfelde 1912), Florian Schmidkunz (Schulleiter Kiepert-Grundschule), Björn Lindner (NaturRanger Naturwacht Berlin)



Petra Dittmeyer freut sich über den Zwiebelfrosch

Clemens Strahl, Björn Lindner und Claudia Fuchs (Ökologischer Bundesfreiwilligendienst)


Ein eindrucksvoller Stand

Der Japanisch-Kurs stellt sich vor


Die Big-Band der Gustav-Heinmann-Oberschu
le

Und noch mehr Musik von der Gustav-Heinemann-Schule

Die Vizepräsidentin Anja Schillhaneck am Kiepertschulen-Stand

Die Feuerwehr war sehr beliebt

Die Teppich-Curler vom TSV Marienfelde (vorne 2. v.lks. Mitorganisator Stefan Behrendt


Schulleiter Carsten Hintze und Florian Schmidkunz


Die Turngruppe an der Kiepertschule (Leitung: Martina Zander-Rade)

Kopfballtraining beim Stern Marienfelde

Fotos Thomas Moser (bis auf 1 gekennzeichnetes Foto)

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing