Die Jugendarrestanstalt ist innerhalb von Lichtenrade umgezogen!

Berlin-Lichtenrade, April 2012 Aus der aktualisierten Internetseite der Berliner Justizverwaltung kann man entnehmen, dass zum 1. April tatsächlich der Umzug der Jugendarrestanstalt innerhalb von Lichtenrade stattgefunden hat.
default
Der neue Standort grenzt unmittelbar am bisherigen Grundstück, ist jedoch durch eine hohe Mauer getrennt. Die „neue“ Jugendarrestanstalt kann man über den Kirchhainer Damm erreichen.
default
Die im Jahre 1997 erbaute Untersuchungshaftanstalt Berlin „Bereich Kieferngrund“ ist nach fünfzehn Jahren der Nutzung, am 1. April 2012 die „neue“ Jugendarrestanstalt Berlin geworden. Der Berliner Jugendarrest verfügt jetzt über fünfzig Plätze für männliche Arrestanten und zehn Plätze für weibliche Arrestantinnen. „Diese politische Entscheidung dürfte nun alle weiteren Abweisungen der letzten Jahre entgegenwirken, da nun sechzig Plätze zur raschen Vollstreckung von Jugendarrest zur Verfügung stehen“ erhofft man sich von der Justizverwaltung. Bisher standen für den Jugendarrest nur 33 Plätze zur Verfügung und junge sogenannte Arrestanten mussten zeitweise abgewiesen werden.
default
Die „neue“ Arrestanstalt erstreckt sich über drei Stationen für männliche Jugendliche und einer abgesonderten Station für weibliche Jugendliche. Alle Stationen haben einen eigenen Küchenbereich, einen Gruppenraum, einen TV-Raum sowie Duschräume. Jeder Arrestraum hat eine separierte Toilette. Ferner befinden sich im unteren bzw. oberen Bereich eine Bücherei, die Büros der Sozialarbeiter, Räume für Gruppenaktivitäten durch externe Mitarbeiter und demnächst auch der Fitnessraum.
default
Foto: dpa/Tim Brakemeier
Ursprünglich war vor einem Jahr geplant, dass in die bisherige Untersuchungshaftanstalt für Jugendliche die Drogenfachabteilung für Jugendliche einzieht. Diese Planung stammte von der damaligen Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD), da die Jugenduntersuchungshaftanstalt nicht mehr benötigt wurde und im bisherigen Drogenfachbereich Sanierungsbedarf anstand. Eine große Welle der Entrüstung ging durch Lichtenrade. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass den meisten Lichtenradern wohl die genauen Planungen gar nicht bekannt waren. So wurde auch berechtigterweise am meisten die späte und zögerliche Information des damaligen Senats kritisiert. In der Koalitionsvereinbarung von SPD und CDU hatte man sich auf eine Überprüfung dieser Planungen verständigt. Nach Gisela von der Aue wurde dann für kurze Zeit Michael Braun (CDU) Justizsenator, kam aber wegen der Beurkundung umstrittener Immobiliengeschäfte ins Kreuzfeuer. So wurde bald Thomas Heilmann (CDU) Justizsenator und setzte schnell die Koalitionsvereinbarungen um.
default
Jetzt ist es auch vollzogen und die Jugendarrestanstalt ist nunmehr am Kirchhainer Damm zu finden.
default
Die Anwohner der kleinen Lützowstraße atmen auf, da die teilweise bemängelten Lärmbelästigungen der Vergangenheit angehören dürften. Der bisherige Standort in der Lützowstraße soll als Arrestreserve dienen, wird aber bis auf weiteres nicht genutzt werden. ToM (Fotos BerLi-Press, sofern nicht extra gekennzeichnet)

http://www.berlin.de/sen/justiz/justizvollzug/jaa/ueu.html

Die neue Anschrift und neue Telefonnummer:

Jugendarrestanstalt Berlin-Lichtenrade

Kirchhainer - Damm 64-66

12309 Berlin - Lichtenrade

Tel.: +49 30 764917- 0

(Es werden keine Auskünfte über Inhaftierte erteilt)

Der vorherige Bericht aus der Internetzeitung von den Planungen von Thomas Heilmann (auch: was ist  Jugendarrest) : http://weblog.lichtenrade-berlin.de/archive/2012/02/29/jugendarrestanstalt-in-lichtenrade-vergr--ert-sich-und-zieht-auf-das-nachbargrun.htm

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing