8. Lichtenrader Kunstfenster eröffnet

Ausstellungseröffnung durch Dieter Hapel – Die Aktionsgemeinschaft formuliert Gedanken zur Zukunft der Bahnhofstraße – Neu: Weihnachtsmarkt 2010 diesmal anders

Berlin-Lichtenrade, 15. August 2010 Das 8. Lichtenrader Kunstfenster wurde mit einer Vernissage in der Berliner Volksbank vom Kulturstadtrat und stellvertretenden Bezirksbürgermeister Dieter Hapel eröffnet.
default
Der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Hagen Kliem begrüßt die Gäste und freut sich über das 8. Lichtenrader Kunstfenster. Einen besonderen Dank richtet Kliem an die Berliner Volksbank, die es ermöglichte, in diesen Räumen die Vernissage durchzuführen. „Wir machen Dampf in der Bahnhofstraße! Dazu gehört auch das Lichtenrader Kunstfenster!“ führt Kliem aus. Der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft begrüßt besonders den Volksbildungs- und Kulturstadtrat Dieter Hapel und die Leiterin des Kunstamtes Katharina Kaiser: „Ich möchte mich besonders beim Kunstamt für die gute Zusammenarbeit bedanken“ führt Hagen Kliem aus. Er erinnert an den erst kürzlich verstorbenen bezirklichen Kunstorganisator und Lichtenrade-Liebhaber Hans-Wilfried Postier: „Das Lichtenrader Kunstfenster ist mit dem Namen Postier untrennbar verbunden!“
default
Hagen Kliem macht sich aber auch über die Zukunft der Bahnhofstraße seine Gedanken: „Wir müssen aufpassen, dass die Bahnhofstraße in Lichtenrade nicht umkippt!“ Seine Gedanken beziehen den Ausbau des Kirchhainer Dammes bzw. der B 96, den geplanten Ausbau der Dresdner Bahn und die so wichtige Tunnellösung und das geplante Einkaufszentrum an der ehemaligen Mälzerei mit ein: „Für die Aktionsgemeinschaft Bahnhofstraße ist es ganz wichtig, dass nicht ein Einkaufszentrum entsteht, das sich abschließt. Es muss sich zur Bahnhofstraße hin öffnen! Es muss eine Bereicherung der Bahnhofstraße sein!“ In diesem Zusammenhang formuliert Hagen Kliem erstmals öffentlich die Forderung der Aktionsgemeinschaft: „Es darf nicht mehr als 1.000 Quadratmeter kleinteiliger Einzelhandel, das sind ungefähr 10 Geschäfte, hinzukommen. Mehr verträgt die Bahnhofstraße sicher nicht!“ Andererseits würde sich auch Kliem über den Ausbau der ehemaligen Mälzerei freuen: „Schön wäre es, wenn die Mälzerei zu einem ergänzenden Zentrum wird, wo vielleicht die Kultur eine Heimat findet!“
default
Hagen Kliem und Dieter Hapel eröffnen das 8. Lichtenrader Kunstfenster

Dieter Hapel begrüßt besonders die Künstlerinnen und Künstler und die Geschäftsinhaber der Bahnhofstraße. Hapel hofft, dass viele Menschen die Kunstwerke kaufen. „Selbstverständlich können auch die Banken die Kunstwerke kaufen“ sagt Hapel Augenzwinkernd. „Das Lichtenrader Kunstfenster hat bereits eine Tradition und einen festen Standort im bezirklichen Kulturleben!“ führt Hapel weiter aus. Begonnen hat die Aktion vor acht Jahren mit 24 Künstlern. Der Bedarf an mehr Ausstellungsfläche ist vorhanden, erläutert Dieter Hapel mit einem Blick zum Vorsitzenden der Aktionsgemeinschaft. „Kunst braucht Publikum! Dies bietet das Lichtenrader Kunstfenster! Das Publikum hat mit Leichtigkeit, zum Beispiel beim Einkaufen und Spazierengehen, Zugang zur Kunst!“ führt Hapel aus. Er kündigt für den Monat Oktober noch das Tempelhofer Kunstfenster an: „Das ist keine Konkurrenzveranstaltung, sondern eine Ergänzung!“
default

Kunstamtsleiterin Kaiser im Gespräch – vor einem Werk von Christa Wiemann

Das Kunstfenster ist mittlerweile eine etablierte Veranstaltung im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Veranstalter des Lichtenrader Kunstfensters ist die Aktionsgemeinschaft Bahnhofstraße und das bezirkliche Kunstamt. 42 Künstlerinnen und Künstler stellen in diesem Jahr ihre Werke in 31 Einzelhandelsgeschäften, Banken, Arztpraxen, Rechtsanwaltskanzleien und in der Stadtbücherei in der Briesingstraße aus. Zu sehen gibt es überwiegend Malerei und Grafik. Dabei ist besonders die Vielfalt der unterschiedlichen künstlerischen Stile hervorzuheben. 2010 startet das Kunstfenster am 15. August 2010. Die Ausstellung im Lebensraum der Bahnhofstraße geht bis zum 12. September 2010.
default
Der Lichtenrader Künstler Sebastian Stoll von Vanek vor seinen Kunstwerken: „Bar in Paris“

Am Rande der Vernissage verrät die Geschäftsführerin der Aktionsgemeinschaft Beatrix Bockenkamp, dass der diesjährige Weihnachtsmarkt sich verändern wird: „Im 31. Jahr wird alles anders! Der Lichtenrader Weihnachtsmarkt wird nun am 4./5. Dezember und am 11./12. Dezember 2010 stattfinden.“ Die Neuerung ist, dass somit an zwei kompletten Wochenenden, also auch an den Sonntagen, die Bahnhofstraße zur Weihnachtsmarktmeile wird. Die Öffnung des Weihnachtsmarktes am 2. und 3. Wochenende bedeutet aber auch, dass nicht mehr an allen Adventssamstagen die Bahnhofstraße als Weihnachtsmarkt offen ist. Andererseits hoffen so die ansässigen Einzelhändler, dass man an den Weihnachtsmarktfreien Samstagen auf eine größere Resonanz von Kaufbegeisterten stößt.

Das 8. Lichtenrader Kunstfenster hat seine Pforten geöffnet!

Thomas Moser –BerLi-Press (www.berli-press.de) für www.lichtenrade-berlin.de

 

Auf der Website www.lichtenrader-kunstfenster.de kann man sich über die Künstler und über teilnehmende Geschäfte informieren. Auch wird ein Flyer in den teilnehmenden Geschäften ausliegen!

Link zur Aktionsgemeinschaft: http://www.ag-bahnhofstrasse.de

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing