20 Jahre Maueröffnung

Festveranstaltung an der ehemaligen Grenze zwischen Lichtenrade und Mahlow

 

Zahlreiche Veranstaltungen in dieser Stadt verweisen auf das 20jährige Jubiläum der Maueröffnung. So plant der Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin mit seinem Partnerlandkreis Teltow-Fläming am Freitag, 6. November 2009 ein gemeinsames Fest im ehemaligen Grenzbereich zwischen Lichtenrade und der Gemeinde Mahlow an der B 96.
Die Festveranstaltung beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst der Gemeinden der angrenzenden Orte: Groß-Ziethen, Mahlow-Blankenfelde und Lichtenrade. Gegen 17:30 Uhr wird an der B96 an der Abzweigung nach Klein-Ziethen (an der Ampel) die Enthüllung einer Erinnerungsstele erfolgen.
Dazu hatte der Landkreis Teltow-Fläming einen Wettbewerb unter seinen Künstlerinnen und Künstlern ausgeschrieben, der bereits entschieden ist. Die Jury, zu der auch Tempelhof-Schönebergs Bezirksbürgermeister Ekkehard Band gehörte, hat sich für ein Kunstwerk von Kerstin Becker entschieden.
Das Kunstwerk besteht aus fünf gewölbten, gestalteten, 3 m hohen Stahlplatten, die senkrecht auf einer Grundplatte aus Stahl, 6,20 x 1,50 m, angebracht sind. Die natürliche Oxidschicht gibt dem Stahl eine lebendige Farbigkeit, eine mattraue Oberfläche und natürlichen Schutz vor Verwitterung. Edelstahl soll bewusst vermieden werden, da Lichtreflektionen an der B 96 die Autofahrer irritieren könnten.

default

Foto: Pressestelle Landkreis TF

Die senkrechten Platten stehen in einem Winkel zueinander, der abhängig vom Blickwinkel des Betrachters, den Eindruck variabel gestaltet.

Das Kunstwerk ist so ausgerichtet, dass man auf der B 96 aus Richtung Teltow-Fläming kommend eine geschlossene Fläche wahrnimmt, die von vier bis fünf stark vereinfachten, lebensgroßen, menschlichen Figuren überwunden, durchdrungen, in Besitz genommen wird.
Aus Richtung Berlin, N/W gesehen wirkt die „Mauer“ aufgelöst, durchlässig, reduziert auf fünf Säulen, zwischen welchen sich Menschen frei bewegen.
Die Stele wird unmittelbar an der B 96 aufgestellt (an der Ampel, Straße nach Kleinziethen.)
Die Enthüllung, zu der bereits der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit sein Erscheinen zugesagt hat und natürlich kommen auch der Landrat des Kreises Teltow-Fläming Peer Giesecke und der Tempelhof-Schöneberger Bezirksbürgermeister Ekkehard Band, soll natürlich auch gefeiert werden. Also wird ein kleines Volksfest mit ökumenischem Gottesdienst, Musik, Essen, Getränken und Infoständen geplant.
Musikalisch wird das Fest von der Gruppe Lift gestaltet. Nur wenige Formationen der deutschen Musikgeschichte können auf eine solch treue Fangemeinde bauen wie die 1973 in Dresden gegründete Band Lift. Die Musiker verstehen es, melodischen Rock und lyrische Texte auf eine in deutschen Landen einzigartige Weise zu verbinden. Gerade bei ihren Live-Auftritten spürt man die Kraft einer Musik, die „ Am Abend mancher Tage“ gereift ist.
Seit 1993 ist Frontmann Werther Lohse mit Karat-Gründer Henning Protzmann (bass) und Bodo Kommnick (guit) unterwegs. Als Gastsolisten unterstützen Yvonne Fechner (viol/voc) und Peter Michailow (dr) die Band. „Lift-Lieder werden auch ohne Textbuch mitgesungen.“ (Berliner Morgenpost)
In der derzeitigen Besetzung spielt LIFT mit Werther Lohse, Bodo Kommnick, Yvonne Fechner und Peter Michailow.

Bericht zum Kunstwerk:

http://weblog.lichtenrade-berlin.de/archive/2009/06/22/denkmal-vor-lichtenrade---20-jahre-nach-dem-fall-der-mauer.htm

 

S-Bahn in Lichtenrade wieder im 10-Minuten-Takt ...nein doch nicht!

S-Bahn Berlin ab 31. August mit neuem Fahrplan

Presseinformation der S-Bahn Berlin vom 26. August 09 (Auszug):

Zum Schuljahresbeginn dichtere Takte und mehr Züge • Linienänderungen wegen Bauarbeiten am Ostkreuz • positive Bilanz zu den Angeboten während der Leichtathletik-WM
Ab Montag, 31. August, stehen pünktlich zum Schuljahresbeginn mit rund 340 Viertelzügen wieder mehr Züge und ein dichterer Takt im S-Bahnverkehr zur Verfügung.
Die S2 verkehrt wieder zwischen Bernau–Blankenfelde beziehungsweise zwischen Berlin-Buch und Berlin-Lichtenrade. Daraus ergibt sich zwischen Berlin-Buch und Berlin-Lichtenrade wieder ein 10-Minuten-Takt. Mit dem 10-Minuten-Takt der S1 und der weiter im 20-Minuten-Takt verkehrenden S25 fahren im Nord-Süd-Tunnel dann insgesamt 15 Züge pro Stunde und Richtung.

LEIDER ZU FRÜH GEBRÜLLT LÖWE---Die S-Bahn fährt mal wieder unregelmäßig und soll nun im 20 Minuten Takt fahren...Bitte einfach im Internet selbst nachsehen  

http://www.s-bahn-berlin.de/
 

Theaterprojekt: "Starke Mädchen" nimmt konkrete Formen an

Projekt vom Jugendkeller in Lichtenrade

Im Newsletter Nr. 37 vom Lokalen Aktionsplan Tempelhof-Schöneberg wurde über den Start des Projekts „Starke Mädchen“ berichtet. Inzwischen hat sich viel getan, wie der folgende Bericht der Projektleiterin Frau Ibbeken zeigt: „Vor der Sommerpause haben wir fast alle Szenen, die wir in dem Stück zeigen wollen, angelegt. Jetzt müssen sie geprobt werden. Die Sommerpause nützen wir, um mit den Mädchen, die nicht verreist sind, Kostüme und Requisiten zu besorgen. Dafür braucht es viel Zeit und Phantasie, da wir alles möglichst günstig besorgen müssen. Einige Kostüme und Requisiten müssen selber hergestellt werden, was wir wahrscheinlich erst in den Herbstferien schaffen werden.

Zwei Mädchen haben das Interview zum Thema: „Sind Frauen heute in unserer Gesellschaft gleichberechtigt" in einer Einkaufsstraße in Zehlendorf geführt. Sie haben dabei sehr lustige Szenen erlebt (z.B. ein Ehepaar, das vor laufender amera über das Thema in Streit geriet). Das Video sehen wir uns nach den Ferien gemeinsam an. Wenn es die technischen Möglichkeiten erlauben, wird das Interview in das Stück eingebaut (z.B. am Anfang).

Bei der Probenarbeit haben einige Mädchen die Idee gehabt, zwei oder drei Lieder in das Stück einzubauen. Jetzt sind wir auf der Suche nach einem Musiker (Gitarre oder Klavier), der die Gesangseinlagen begleiten kann. Mit Schulbeginn werden die regelmäßigen Proben weiter gehen und wir sind sehr gespannt darauf, wie sich die Szenen zu einem Stück zusammen fügen.“

Das Projekt „Starke Mädchen“ wird vom Förderverein Jugendkeller e.V. in Lichtenrade verantwortet. Kooperationpartner vor Ort unterstützen das Vorhaben mit infrastrukturellen Ressourcen. Der Jugendkeller ist ein Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche aus der John-Locke-Siedlung und den umliegenden Häusern. Kinder und Jugendliche erhalten hier Hilfen für Schule und Ausbildung und gestalten ihre Freizeit. Es ist ein Ort, an dem sich junge Menschen verschiedenster Kulturen begegnen und austauschen. Der Jugendkeller wird vom Nachbarschaftszentrum in der ufaFabrik e.V. in Kooperation mit dem Förderverein Jugendkeller e.V. und der Evangelischen Kirchengemeinde Lichtenrade betrieben

 

Austausch der Gas-Straßenbeleuchtung

In der Blohmstraße wird die Gasbeleuchtung gegen eine elektrische Straßenbeleuchtung ausgetauscht:
default
Foto: Thomas Moser -BerLi Press-
Siehe auch einen Bericht vom Verein ProGasLicht e.V. LINK

Es wird auch auf einen Bericht im Neuen Deutschland vom 20.8.2009 verwiesen: LINK

 

Broschüre des Jugendamtes über die Region Lichtenrade

Das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg stellt im Internet eine interessante Broschüre über die Region Lichtenrade zur Verfügung. Neben einem Abriss der Historie und eine Beschreibung der Region aus Jugendhilfesicht, werden demographische Daten und Ansprechpartner genannt.
Die Broschüre mit Stand Juli 2009 wurde von der Jugendhilfeplanung herausgegeben. Der Direktlink: http://www.lichtenrade-berlin.de/Lichtenrade_2009.pdf

 

Fahrradtour ins Umland zum Rangsdorfer See

Der Lichtenrader Musiker Bernhard Husch schreibt öfters schöne Berichte über Ausflüge ins Umland.

Diesmal ist er mit dem Fahrrad von Lichtenrade zum Rangsdorfer See unterwegs: "Unsere Tour beginnt in der Bahnhofstraße in Lichtenrade. Wir fahren zunächst südlich nach Mahlow-Waldblick."

Der Bericht: http://www.husch-berlin.de/index.php/content/view/88/1/

Der Tourplan:http://www.husch-berlin.de/karten/radtouren/090813/lira-rangsdorf.html

 

Neues von der Grundschule im Taunusviertel

Paper Press teilt am 18. August 2009 mit: Die Elterninitiative zum Erhalt der Grundschule im Taunusviertel (Lichtenrade) hat heute folgende Pressemitteilung versandt, die wir unkommentiert weitergeben:
„Am Montag (Anmd.Red.: 17.8.2009) waren wir bei Herrn Hapel (Schulstadtrat) eingeladen, er selbst informierte uns direkt nach seinem Treffen mit den Lichtenrader Rekotorinnen und Rektoren über den Stand der diesjährigen Einschulungen in Lichtenrade.
Im Laufe des Gesprächs teilte er uns mit, dass an der Grundschule im Taunusviertel in diesem Jahr 34 neue Schüler eingeschult werden und dass es damit im kommenden Schuljahr 3 JüL (Anm.d.Red.: Jahrgangsübergreifendes Lernen) Gruppen geben wird. Ferner teilte er uns mit, dass die Sportbetonung an der Grundschule im Taunusviertel verbleibt. Die Schulplatzbescheide sind verschickt, nach unseren Informationen sind die ersten Bescheide bereits bei den Eltern eingegangen.
Damit ist es nun amtlich, es kommen neue Erstklässler zu uns an die Schule und der Schulbetrieb geht weiter. Herr Hapel berichtete ferner, dass alle Schulwünsche berücksichtigt werden konnten und es keine Kinder gibt, die nicht an die Wunschschule gehen können. Die vorgenommene Neuordnung führte nur zu insgesamt 4 unterfrequenten Klassen in Lichtenrade, diese sind bereits von der Senatsverwaltung genehmigt worden.
Damit wurde der Wille der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) komplett umgesetzt.
An dieser Stelle dürfen wir aber nicht aus den Augen verlieren, dass wir nun daran arbeiten müssen die Schule weiter zu füllen, 34 Erstklässler nach den ganzen Wirren der letzten Zeit sind sehr gut und wir alle können wirklich sehr stolz sein.
Es müssen im nächsten Jahr wieder mehr Einschüler werden. Das bedeutet, wir alle müssen Werbung für unsere Schule machen. Werdet also nicht müde und rührt die Werbetrommel in den KiTa`s und bei den Nachbarn, die nächstes Jahr schulpflichtige Kinder haben. Ladet Interessenten ein, sich unsere Schule anzuschauen und zu uns zu kommen. Selbstverständlich sind auch Kinder aus anderen Bezirken und Brandenburg gern gesehen.
Außerdem bat Herr Hapel uns darum, schon einmal darüber zu informieren, dass in den nächsten Tagen die Ablehnungen der Widersprüche versendet werden. Dieser Ablehnungsbescheid hat NICHTS mit der Einschulung zu tun, sondern betrifft lediglich die Sammelwidersprüche gegen die Schließung. Also keine Panik. Diese Ablehnung muss kommen, um das Verwaltungsverfahren abzuschließen.
Soweit also der aktuelle Stand, freuen wir uns also auf die neuen Schüler und den Schulanfang, bis dahin Euch allen noch eine schöne Ferienzeit oder frohe Vorbereitungen auf den ersten Schultag.
Die Taunus bleibt!
Elterninitiative zum Erhalt der Grundschule im Taunusviertel
www.die-taunus-bleibt.de | kontakt@die-taunus-bleibt.de
 

CDU: Mehr Informationstafeln am Mauerweg

Die Märkische Allgemeine berichtet am 15.8.2009
Am 13. August, dem 48. Jahrestag des Mauerbaus, waren Mitglieder der CDU-Ortsverbände Hoher Teltow und Rangsdorf und Mitglieder der Gemeindevertretung Blankenfelde-Mahlow, aber auch Freunde aus Diedersdorf und Berlin-Lichtenrade, mit dem Rad unterwegs, um auf Schäden an der Fahrbahn und auf fehlende Informationstafeln aufmerksam zu machen.

Den gesamten Artikel kann man hier nachlesen: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11583531/61939/CDU-Mitglieder-machen-sich-fuer-mehr-Informationstafeln-am.html

 

 

Fragen an die Kandidaten für den Wahlkreis Berlin Tempelhof-Schöneberg

Sie sind Kandidat/in für ein Direktmandat bei der Bundestagswahl 2009 für den Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie zu den folgenden Fragen kurz Stellung nehmen könnten. Ich werde Ihre Antworten auf der nicht kommerziellen Kiez-Website von Lichtenrade www.lichtenrade-berlin.de in der „Internetzeitung“ veröffentlichen. Diese Fragen sind auch an die anderen demokratischen Bewerber/innen des Wahlkreises verschickt worden.

Sollten Sie in Lichtenrade noch im Wahlkampf persönlich erscheinen, kann ich diesen Termin gerne auch ankündigen. Sie können auch gerne einen Link auf Ihre Website angeben.

Ich danke für Ihre Stellungnahme.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Moser

 

Meine Fragen an Sie:

1.)  Dresdner Bahn

Mit der geplanten Direktanbindung des künftigen Flughafens BBI über die Dresdner Bahn durch den Ortsteil Lichtenrade im Bezirk Tempelhof-Schöneberg gibt es vielfältige Sorgen der Einwohner. Eine Zerschneidung des Ortsteils wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht gewünscht. Sehen Sie realistische Möglichkeiten zur Verhinderung dieses Vorhabens und Alternativmodelle für eine schnelle Anbindung des Flughafens mit der Bahn aus der City? Was werden Sie und Ihre Partei tun bzw. was haben Sie in der Vergangenheit unternommen?

Wenn es doch zu keiner Untertunnelung (Forderung der BI Dresdner Bahn und vieler Bürger) und somit zur ebenerdigen Lösung kommt: Was werden Sie unternehmen, dass die Verkehrsführung durch die Schließung des Überganges Wolziger Zeile (veränderte Verkehrsströme) verträglich für die Anwohner wird? (z.B. auch Durchgangsverkehr des Umlandes)

2.)  Lebensqualität in Lichtenrade

Welche Chancen und Notwendigkeiten sehen Sie zur Wohnfeldverbesserung der Lichtenrader Bürger?

default

Wahlplakate in Lichtenrade Foto: Thomas Moser

Antworten:
- Renate Künast, Bündnis 90/Die Grünen: LINK

- Figen Izgin, Die Linke: LINK

- Antworten weiterer Kandidaten/Kandidatinnen liegen nicht vor :-(

Link zu Veranstaltungstipps etc:

Dr. Jan-Marco Luczak (CDU)

 

Polizeiticker 8.8.2009: Naziparolen gerufen - Festnahme

Drei junge Männer sind vergangene Nacht von Zivilbeamten des Polizeiabschnitts 47 auf frischer Tat in Lichtenrade festgenommen worden. Die Beamten bemerkten kurz vor Mitternacht die alkoholisierten 18- und 17-Jährigen an der Kreuzung Goltzstraße Ecke Lichtenrader Damm wie sie Naziparolen grölten, den „deutschen Gruß“ zeigten und dabei gegen ein Werbeplakat traten und es von einer Laterne rissen. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und einer Blutentnahme wurden die beiden Älteren auf freien Fuß gesetzt. Der Jugendliche wurde von seinen Eltern abgeholt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

 

Kiezreporter und Website-Flyer

Ehrenamtliche Kiez-Reporter für Internetzeitung gesucht!

Lichtenrader Bürger berichten über ihren Ortsteil

Lichtenrader haben die Gelegenheit, sich selbst als Reporter für ihren Ortsteil zu engagieren. Die Lichtenrader Website http://www.lichtenrade-berlin.de, ein nichtkommerzielles Informationsportal, bietet Interessierten im Rahmen vom bürgerschaftlichen Engagement die Gelegenheit aktuelle Geschehnisse anzukündigen und selbst Berichte zu verfassen.

Beispiele: Die Kita oder die Schule hat einen Tag der offenen Tür. Die Reporter berichten und geben Hintergrundinformationen...oder...Ein Verein lädt zum Sommerfest ein. Die Reporter haben das Ohr am aktuellem Geschehen.

Die Website wird seit Februar 2005 mit viel Resonanz aus der Bevölkerung betrieben und soll eine breite Kommunikationsbörse in Lichtenrade sein. Der Betreiber der Website, Thomas Moser, freut sich über Geschichten, Hinweise und Fotos von Lichtenrader Bürgerinnen und Bürgern. Kontakt: 030-744 00 42 oder per mail: postmaster@lichtenrade-berlin.de

Flyer von Website - auch bei Ihnen?!-

Ich freue mich sehr, wenn Sie in Ihrer Einrichtung oder in Ihrem Geschäft den Flyer der Website www.lichtenrade-berlin.de auslegen! Ich bringe Ihnen die Flyer (Din A 6, mit Inhalt der Website auf der Rückseite) gerne vorbei.

Melden Sie sich unter Tel.: 030-744 00 42 oder 0179-45 46 747

Ich bedanke mich für Ihre Unterstützung

Beste Grüße Ihr Thomas Moser

default

 

Neue Bezirksbroschüre für Tempelhof-Schöneberg erschienen !

Die neue Bezirksbroschüre für Tempelhof-Schöneberg „ein lebendiger Bezirk zwischen Großstadt und Idylle“ für 2009/2010 ist mit herausnehmbarem Stadtplan soeben erschienen.

Der Wegweiser  durch den Bezirk soll allen Bürgerinnen, Bürgern und Gästen das Zurechtfinden im Bezirk vereinfachen.

Neben touristischen Informationen und der Vorstellung der verschiedenen Abteilungen der Bezirksverwaltung stellt die Broschüre vor allem unter den Rubriken „was erledige ich wo?“ und „der Bezirk von A-Z“ zahlreiche Einrichtungen im Bezirk vor und erleichtert somit den Zugang zu den bezirklichen Anlaufstellen und Angeboten.

Zudem informiert ein eigenständiger Wirtschaftsteil interessierte Leserinnen und Leser über die neuesten Entwicklungen am Wirtschaftsstandort Tempelhof-Schöneberg.

Die Broschüre ist kostenlos und ist ab sofort in allen Bürgerämtern und inverschiedenen Einrichtungen des Bezirks erhältlich.

Zum Download steht eine pdf-Datei zur Verfügung:

http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/derbezirk/allgemeines/publikationen.html

 
Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing