Keine weiteren Discounter in Lichtenrade!

Die SPD-Fraktion der BVV Tempelhof-Schöneberg informiert:

BVV beschliesst Planungsstopp! Jeder kennt sie, viele gehen dort einkaufen. Gemeint sind die an vielen Orten im Bezirk aus dem Boden sprießenden Discounter-Märkte von Aldi, Lidl und Konsorten. Wegen verschiedener rechtlicher Probleme ist eine Steuerung der Ansiedlung dieser Märkte mit einer maximalen Verkaufsfläche von 800 qm schwierig. Oftmals ist für die Ansiedlung eines solchen Marktes eine einfache Baugenehmigung, auf die die Discounter einen Anspruch haben, ausreichend. Nicht so in Lichtenrade. Dort hatte es die Bezirksverordnetenversammlung mit drei verschiedenen Ansiedlungsvorhaben zu tun, für die jeweils ein eigener Bebauungsplan notwendig war. Nach längerer Diskussion hat die Bezirksverordnetenversammlung im März 2009, da ein Bebauungsplanverfahren bereits sehr weit fortgeschritten ist, einem entsprechenden B-Plan zugestimmt. Weiteren Plänen für Lebensmitteldiscounter werden wir wegen der schädlichen Auswirkungen auf die Bahnhofstraße als Nahversorgungszentrum nicht mehr zustimmen.
Dies ergibt sich auch aus dem bezirklichen Einzelhandelskonzept, dass zur Zeit vom Bezirksamt erarbeitet wird und für September 2009 erwartet wird. Eine Ansiedlung von Einzelhandel an nicht integrierten Standorten außerhalb der definierten bezirklichen Zentren mit einer Verkaufsfläche von über 400qm wird es nicht geben. Die SPD-Fraktion hat daher gemeinsam mit der CDU einen Antrag eingebracht, der eine Einstellung der Planverfahren fordert. Der Antrag wurde in der Sitzung der BVV vom 15. Juli 2009 beschlossen.
Er hat folgenden Wortlaut: "Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen: Die Bezirksverordnetenversammlung ersucht das Bezirksamt, die Bearbeitung von Bebauungsplänen der für den Lichtenrader Damm beantragten 2 weiteren Einkaufsmärkte bis auf weiteres zurückzustellen.

Begründung: Mit Zustimmung des aktuellen vorhabenbezogenen Bebauungsplans 7-18 VE über die Drucksache 0912/XVIII wird die Einkaufsituation im betroffenen Bereich erheblich verbessert. Es erscheint derzeit nicht erforderlich, diese damit erzielte Verbesserung der Nahversorgung weiter zu steigern. Vielmehr ist zu befürchten, dass der noch vorhandene Charakter des Ortsteils auf Dauer geschädigt ist.

Martin Müller-Follert, SPD-Fraktion, Sprecher für Stadtplanung

Noname
am  20. Juli 2009  um  11:10

Ich bin schon sehr verwundert,was die BVV da wieder ausgeheckt hat.
Bestimmt nicht immer noch die Nachfrage das Angebot?
Besitzen die Einzelhändler der Bahnhofstr. eine Art Gebietsschutz?
Könnte sie nicht auch durch die örtliche Nähe davon profitieren?
Überhaupt die Bahnhofstraße..
.
Hat sie nicht viel Charme und Qualität eingebüßt in den letzten Jahren?
Durch Aufgabe alteingessener Geschäfte(übrigens darunter auch zwei Supermärkte,Plus und Kaiser´s).
Ersetzt wurden diese nicht.
Was für Geschäfte sind neu dazugekommen?Telefonshops...ich habe vier gezählt;Bäcker...wenn man bei Obergfell anfängt und die Bäcker in den Supermärkten mitzählt(Reichelt,Aldi,Rewe,ehemals Minimal)gibt es neun!
Brauchen wir wirklich soviele Bäcker in der Bahnhofstraße?
Apotheken habe ich von der Sparkasse bis zur Wünsdorfer sechs gezählt.Durch die Expansion von Dannert gibt es inzwischen drei Geschäftslokale mit Bestattungsunternehmen.
Imbissbuden gibt es Massenhaft,ebenso Blumenläden bzw. Stände und Obsthändler,welche teilweise nur 10 Meter auseinander stehen.
Woolworth ist von der Schließung bedroht und wird wohl auch nicht durch ein Kaufhaus ersetzt werden.Von der Parksituation und dem Verkehrschaos,gleich ob als Fußgänger,Radfahrer oder Autofahrer möchte ich gar nicht erst anfangen.
Wenn die BVV also schon der Meinung ist,den Einzelhandel in Lichtenrade steuern zu wollen und die Bahnhofstraße zu schützen,sollte sie auch endlich damit beginnen,den Qualitätsverfall zu stoppen.
Solange dies nicht geschieht,werde ich mich auch weiterhin ins Auto setzen und lieber zu den ach so verteufelten Discountern fahren,die mir ein preiswertes,umfangreiches und qualitativ gutes Sortiment bieten und ausreichend Parkplätze haben,anstatt mich zum Wochenendeinkauf durch eine Gesichtslose,übervolle Bahnhofstraße zu quälen.
Schade für Lichtenrade,wo das gute doch so nah sein könnte.
NoWonder
am  4. August 2009  um  22:56

Das mit dem Verfall der Bahnhofstrasse stimmt.
Hier gibt es vor allem einen Nachlassen in der mittelfristigen Versorgung.
Vor kurzem sind schon wieder ein Confisserie, ein Bekleidungsgeschäft und die Douglasfiliale (zum Tempelhofer Ufer) abgewandert werden.
Eigentlich ist es erstaunlich, das es in der Bahnhofstrasse überhaupt noch so ein breites Angebot im Elektronikbereich gibt, sowie einen Buchladen und allerlei anderer Läden (Tapeten, Bekleidung), die man nicht nur für den täglichen Bedarf braucht.
Die meisten dieser Läden sind aber alteingesessen und werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine entsprechenden Nachfolger finden.
Das liegt zum einen sicher an der geringen Größe vieler Läden, die heute einfach nicht mehr zeitgemäß sind. Das liegt an den nach wie vor relativ hohen Mieten in der Bahnhofstrasse und an der Attraktivität der Einkaufszentren und des Online-Handels.
Spricht man mal mit Händlern, hört man aber auch öfter, das man als Händler zwar freundlich gegrüsst wird und es viele bedauerlich finden, wenn einer geht. Gekauft wurde von diesen Leuten vorher aber nicht.
Die Nachfrage bestimmt eben auch das Angebot.
Unser Handeln hat Auswirkungen.
Auf die eine oder andere Weise.
Ob als Vermieter, Händler oder Kunde.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing