Mann bei Überfall schwer verletzt

Polizeiticker 29.3.2008

Opfer eines Straßenraubes wurde heute früh ein Mann in Lichtenrade. Zwei Unbekannte griffen den 23-Jährigen gegen 2 Uhr 15 in der Homburgstraße hinterrücks an und schlugen ihn mit einem Ziegelstein nieder. Dann traten sie ihr Opfer und raubten ihm das Portemonnaie, das Handy und den Rucksack. Sie entkamen mit ihrer Beute. Der 23-Jährige kam mit schweren Kopfverletzungen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus.
 

Dumm gelaufen: Berliner Polizei kann schmunzeln

Dumm gelaufen: Berliner Polizei kann schmunzeln

In der Hauptstadt nimmt die Serie der Skurrilitäten kein Ende. Immer wieder muss die Berliner Polizei mit interessanten, dummen, komischen oder einfach nur unglücklichen Zwischenfällen zurecht kommen. Die Berliner KWICK! Redaktion hat sich für Euch mal schlau gemacht und die lustigsten Zwischenfälle aus dem Berliner Polizeiticker zusammen gesucht.

Auzug:

Dummer Gastgeber

Dass es immer besser ist, seine Nachbarn zur Party einzuladen, hat ein junger Mann aus Berlin jetzt am eigenen Leib erfahren. Man spart sich mitunter nicht nur die Anklage wegen Lärmbelästigung, sondern unter Umständen auch den Weg zum Haftrichter. So geschehen in Lichtenrade. Weil es zu laut war alarmierten die um den Schlaf gebrachten Bewohner eines Mehrfamilienhauses die Hüter des Gesetzes, um dem bunten Treiben ihres feierfreudigen Nachbarn ein Ende zu bereiten. Als die Beamten eintrafen, war nicht nur der Geräuschpegel zu hoch - auch die Partygäste schienen schon längst in ganz anderen Sphären zu schweben.
Ist ja auch zu dumm, wenn der Marihuana Geruch das ganze Treppenhaus beduftet...
Dann ging alles ganz schnell - die Wohnung wurde durchsucht, Hasch und Kokain gefunden. Mit den Partynächten ist es für den jungen Mann erstmal vorbei: er wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Wegen Rauschgifthandels. Und die Nachbarn können wieder ruhig schlafen.

Quelle bak: http://www.kwick.de


 

 

Buch des Lichtenrader Autors Daniel Gäsche sorgt für Medienwirbel

Das FOCUS-Magazin vom 21.3.2008 berichtet:
Wirbel um Drogenbeichte von Rezzo Schlauch ? Ex-Grünen-Star gibt gegenüber Journalist früheren LSD-Konsum zu und bestreitet dies nun ? Juristische Schritte angekündigt
München
Ein angebliches Drogengeständnis von Rezzo Schlauch, dem früheren Chef der Grünen-Fraktion im Bundestag, könnte ein Fall für die Justiz werden. Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS berichtet, will sich Schlauch, der heute als Rechtsanwalt arbeitet und im Beirat der Energie Baden-Württemberg (EnBW) sitzt, juristisch gegen eine Interview-Passage in einem neuen Buch wehren. Darin gibt er angeblich zu, als junger Mann LSD genommen zu haben. Schlauch sagte FOCUS: "So etwas habe ich nie gesagt, außerdem habe ich das Interview nicht autorisiert."

Der freie Journalist Daniel Gäsche hatte Schlauch für sein im Leipziger Militzke-Verlag erschienenes Buch "Born to be wild - Die 68er und die Musik" am 24. Mai 2007 in Berlin interviewt. Auf die Frage, ob es in der Musik damals um die "zentralen Themen Sex und Drogen" ging, antwortete Schlauch: "Ja, Sex and Drugs and Rock´n Roll. Also, ich bitte Sie!" Schlauch weiter:"LSD kam bei mir später dazu."

Gäsche blieb im Gespräch mit FOCUS bei seiner Darstellung und stützte sich auf einen Tonbandmitschnitt des Gesprächs, der im Wesentlichen der im Buch erschienenen Passage entspricht. Lediglich auf den Abdruck einer Zwischenfrage wurde verzichtet. So folgte im Tonband-Original auf Schlauchs Satz "Also, ich bitte Sie!" der Einschub des Reporters: "Und Acid, Stichwort LSD?" Darauf antwortete Schlauch: "Ja. Gut, bei mir gehörte das erst später dazu, das kam dann später."
Buchautor Gäsche bestritt, dass Schlauch das Gesprächsprotokoll vor Drucklegung noch einmal sehen wollte: "Den Wunsch, das Interview autorisieren zu wollen, hatte Schlauch damals nicht geäußert." Der 60-jährige Schlauch antwortete auf FOCUS-Nachfrage, ob er denn nun Drogen genommen habe oder nicht: "Dazu nehme ich keine Stellung."

Link zum Bericht: http://www.focus.de/magazin/kurzfassungen/focus-_aid_266526.html 

 

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg unterbindet illegalen Autohandel

...Der Bauantrag für eine gleichartige Nutzung auf dem Grundstück Blohmstr. 37-61 in Berlin-Lichtenrade in einem Gewerbegebiet in unmittelbarer Nachbarschaft eines Einfamilienhausgebietes wurde – ebenfalls in Anwendung des planungsrechtlichen Rücksichtnahmegebots – mit Bescheid vom 3.3.2008 abgelehnt.

Die Ansiedlung der Autohändler konnte in diesem sensiblen Gebiet zunächst durch Erlass einer Einstellungsverfügung und in der Folge durch ständige Vorortkontrollen verhindert werden.

 

Lichtenrade in der BVV

Hier werden einige für Lichtenrade relevanten Drucksachen zu folgenden Themen abgedruckt, die in der nächste BVV-Sitzung (Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg) behandelt werden sollen:

1.) Keine wettkampfgerechten Sportplätze an der Halker Zeile?
2.) Umweltverträgliches Parken in der Egestorffstraße
3.) Gefahrenlosere Überquerung der Motzener Straße
4.) Kein Ausbau der B 96 auf Kosten der Anlieger!
5.) Verzögerung des Airportshuttles als Chance für eine Überarbeitung der Dresdner-Bahn-Planung nutzen


zu 1.) Wie in der Presse bekannt wurde, ist ein Fußballplatz in der Breite um 4 Meter zu klein gebaut worden. :-(
Drucksache - 0571/XVIII
Keine wettkampfgerechten Sportplätze an der Halker Zeile?
Fraktion der CDU Fraktion der CDU

Große Anfrage
Wir fragen das Bezirksamt:
1. Ist ein Bericht der Fußballwoche zutreffend, dass Fußballfelder in der Halker Zeile aufgrund unzulässiger Spielfeldmaße für den Punktspielbetrieb gesperrt werden mussten?
2. Welche Abteilungen des Bezirksamtes tragen die Verantwortung für den seinerzeitigen Spielfeldbau und wer hat die Abnahme der Spielfelder vorgenommen?
3. Welche Möglichkeiten sieht das Bezirksamt, um einen regelmäßigen Punktspielbetrieb wieder zu ermöglichen?

zu 2.)
0574/XVII
Umweltverträgliches Parken in der Egestorffstraße
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:
Die Bezirksverordnetenversammlung ersucht das Bezirksamt zu prüfen, wie das Parken in der Egestorffstraße auf dem Grünstreifen des Gehwegs unterbunden oder so gestaltet werden könnte, dass der beklagenswerte Zustand der Bäume und des dazwischen befindlichen Grünstreifens wieder in eine nachhaltig bessere Lage versetzt werden kann.
Begründung:
Die Straße befindet sich in einem erbärmlichen Zustand, die Bäume werden nacheinander gefällt, aber nicht ersetzt, ein Grünstreifen existiert faktisch nicht mehr

zu 3.) fast noch Lichtenrade...
Drucksache - 0588/XVIII
Gefahrenlosere Überquerung der Motzener Straße
Fraktion der CDU Fraktion der CDU

Antrag
Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:
Die BVV ersucht das Bezirksamt zu prüfen, ob z.B. durch den Bau einer Mittelinsel die Überquerung Motzener Straße auf der Höhe des Grünzuges südlich der Sperenberger Straße für die Nutzerinnen und Nutzer dieser neu geschaffenen Grünzugverbindung von der Kettinger Straße bis zum Freizeitpark Marienfelde erleichtert werden kann.

zu 4.)
Drucksache - 0515/XVIII
Kein Ausbau der B 96 auf Kosten der Anlieger!
Fraktion der CDU

Ausschuss für Umwelt, Natur und Verkehr Vorberatung
25.02.2008
In der 13. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Natur und Verkehr im Ausschuss vom 25.2.2008 ist der Antrag abgelehnt worden.

zu 5.)

Drucksache - 0174/XVIII
Verzögerung des Airportshuttles als Chance für eine Überarbeitung der Dresdner-Bahn-Planung nutzen
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Bezirksamt

Die BVV wolle beschließen:
Die Bezirksverordnetenversammlung ersucht das Bezirksamt, sich angesichts der Verzögerungen beim Bau des Airport-Shuttles beim Senat von Berlin und dem Bundesministerium für Verkehr für eine Überarbeitung der Planung für die Dresdner Bahn einzusetzen.
Ziel dieser Überarbeitung muss ebenso eine bedarfsgerechte Dimensionierung und damit eine Reduzierung des Ausbaustandards wie auch eine deutliche Verbesserung der städtebaulichen Verträglichkeit im Verlauf der Trasse von Prellerweg (Übergang zu den
Verkehrsanlagen Zentraler Bereich) bis Stadtgrenze sein.
Begründung:
Die Trasse der Dresdner Bahn ist unter der Voraussetzung geplant worden, dass der weitaus größte Teil des Fernverkehrs in Richtung Süden und Südosten vom Hauptbahnhof über die Dresdner Bahn führt und zudem der Flughafen BBI weitgehend über diese Trasse abgewickelt wird. Wie sich mehr und mehr zeigt, stimmt dies nicht vollständig mit den Verkehrsbedürfnissen des Ballungsraums Berlin überein. Mit einer Überarbeitung dieses Konzepts, für die die Verzögerung beim Bau des Airport-Shuttles die letzte Chance eröffnet,
können die Belastungen für Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade reduziert und die städtebaulichen Probleme insbesondere in Lichtenrade deutlich gemindert werden.
 

Impressionen von der Eröffnung vom Frauenmärz 2008

Wieder war es soweit!

Es wurde in das Gemeinschaftshaus Lichtenrade zur Eröffnung vom Frauenmärz 2008 unter dem Motto:"...so sind se, die Frauen!" eingeladen.

Das beliebte Damen-Orchester Salomé gab den Takt an!

default

default

default

Dieter Hapel, Stadtrat für Schule, Bildung und Kultur eröffnet wie gewohnt den Frauenmärz, begrüßt die vielen Ehrengäste (z.B. Bezirksbürgermeister Ekkehard Band und die Stadträte/innen Dr. Sibyll Klotz und Oliver Schworck) und bedankt sich bei den Powerfrauen Ute Knarr-Herringer (Foto unten, mitte rechts) und Melanie Kühnemann (mitte links), die diese Veranstaltung auf die Beine gestellt haben.

default

default

"Some Handsome Hands" ein ungewöhnliches Klaviertrio, das drei junge Pianistinnen mit Mut zur Nähe an einem Flügel vereint, begeisterte das Publikum.

default

Kabarettistin und Lebensberaterin Helene Mierscheid nimmt Politik und Gesellschaft scharfzüngig aufs Korn. In Kürze wieder in der Tempelhofer ufa-fabrik zu sehen!

default

default

Huzur ist ein offener Treffpunkt für ältere Menschen mit türkischem Migrationshintergrund. Sie geben einen Einblick in ihre Arbeit.

default

default

Das Frauenkabarett Korsett darf nicht fehlen! Sie treten mit dem vollständigen Programm "Aller Anfang ist NEU" am 15. März 2008 um 20 Uhr im Gemeinschaftshaus Lichtenrade auf (Eintritt frei, jedoch nur mit Kartenreservierung über 744 84 74)

default

Desirée Nick, eine tolle Entertainerin, laß aus drei ihrer Bücher vor. Witzig und geistreich nahm sie Frauen, Männer und Eva Herman auf den Arm. Sie wurde begeistert gefeiert!

default

Ute Knarr-Herriger bedankt sich bei Petra Schwarz für die tolle Moderation.

Der März ist mit vielen Programmpunkten bestückt (siehe Website vom Frauenmärz).

Wir freuen uns auf den nächsten Frauenmärz!

 

Mehr Informationen unter www.frauenmaerz.de

Fotos: Thomas Moser -BerLi-Press (www.berli-press.de) für www.lichtenrade-berlin.de

Weitere Fotos von Thomas Moser: http://www.frauenmaerz.de/1153.html

 

 
Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing