Lichtenrader Bürger trauern um Johannes Rau

Auch Lichtenrader Bürger trauern über den Tod des 75jährigen Alt-Bundespräsidenten Johannes Rau und tragen sich im Kondolenzbuch im Schloß Bellevue und im Roten Rathaus ein.

http://bz.berlin1.de/aktuell/news/060130/rau.html

 

Seminar "Gemeinsam gegen Gewalt" im LortzingClub

Das Seminar "Gemeinsam gegen Gewalt" hat im LortzingClub stattgefunden.

Hier die ersten Bilden:

Weitere Bilder in Kürze auf der Website des LortzingClubs:

www.lortzingclub.de . Wir erwarten auch einen Bericht...

 

Mann und Mann in Lichtenrade -Musik vom Feinsten bei Reisel-

Lichtenrade streift seine sympathische Dörflichkeit für drei Stunden ab und begrüßt auf der Lichtenrader Kleinkunstbühne die über die Stadtgrenzen bekannten Brüder Mann´s. Gerald und Gernot Mann, zwei Musiker (und nicht nur das) mit Leib und Seele.

Donnerstag, Neunzehnuhrdreißig, Groß-Ziethener-Str. /Ecke Alt-Lichtenrade 83 vor Reisel´s Restaurant. Ein kalter Wind bläst, die Straße ist zu geparkt. Geht man ins Restaurant ist ruhige Betriebsamkeit zu spüren. Nichts deutet darauf hin, was hier heute stattfindet. Freundlich wird der Besucher in das Hinterzimmer gelotst. Der Raum ist fast bis zum letzten Platz besetzt. Über 60 Gäste plaudern angeregt miteinander, trinken Bier, essen Hackepeterbrot und anderes. Eine halbe Stunde vor Beginn gibt es kaum noch freie Plätze. Begrüßt wird man am Eingang des Raumes von einem aufmerksamen Herrn. Wir man unschwer errät kann es nur Cheforganisator Norbert Junge sein. Also muss hier „Reisel´s Kleinkunstbühne“ sein. Heute treten die Mariendorfer Musiker Gerald und Gernot Mann mit dem Programm “Oldies but Goldies” auf. In der Ecke ist, fast wie im Wohnzimmer, alles für die Künstler bereitet. Scheinwerfer erleuchten die Bühne. Gernot Mann stimmt seine Gitarre. Der letzte Gast hat sich den Weg durch die eng gestellten Reihen gebahnt. Alles ist gespannt. Der kurze Soundscheck, ein deftiger Blues, lässt die Qualität der angekündigten Darbietung erahnen. Das erste kribbeln im Bauch. Wenn das so weitergeht, ist der Abend gerettet.

Der gestrige Tag, der Tag der Premiere, war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Kurzfristig hat man sich zu einem Zusatzkonzert entschlossen. “Der Zuspruch war riesig” so Junge, der Organisator und die Seele des Ganzen, bei seiner Begrüßung. Das Zusatztkonzert ist jedoch jetzt auch fast ausverkauft.

Gerald Mann sitzt am weißen Keyboard, Gernot Mann hält seine Gitarre. Tony Christie, Ringo Starr, Smokie, Reinhard Mey, Udo Jürgens, Frank Sinatra, Cat Stevens, Elvis Presley, der Tiger “Tom Jones”. Bunter geht es wirklich nicht. Aber wer denkt, dass kann doch nicht alles zusammenpassen, “Marina, Marina...”, die “Roten Lippen”, die “Kleine Kneipe” und gefühlvolle Gospels, Rock- und Swingmusik der wird eines Besseren belehrt. Bei vielen Songs klatscht das ganze Publikum mit, an einigen Tischen wird geschunkelt, das rhythmische auf und ab der Beine und Hände ist bei den meisten Besuchern zu sehen.

“Das waren die Hits aus meiner Jugend” erzählt begeistert ein alteingesessener Lichtenrader. “Wir kommen immer gerne zu Reisel. Hier ist der Straßenkehrer genauso wie der Herr Professor ein gerngesehener Gast.”, so erzählt begeistert ein anderer Herr, der fast alle Lieder mitsingt. Nur bei Udo Jürgens verweigert er sich. Der scheint nicht ganz sein Fall zu sein, obwohl Gerald Mann begeistert vom letzten Konzert des Österreichers erzählt und begeistert ist vom künstlerischem Wirken des Siebzigjährigen.

Das Publikum klatscht begeistert und fordert Zugaben. Da lassen sich Mann & Mann nicht lumpen. Eine ältere Dame spricht nach dem Konzert Gernot Mann an: “Sie können doch im Fernsehn auftreten, aber ein bisschen mehr deutsche Lieder dürften es doch sein”.

Organisator Norbert Junge verspricht, dass Teil 2 von "Oldies but Goldies ” kommen wird, vielleicht schon im Herbst. Bis dahin hat die Kleinkunstbühne bei Reisel einiges zu bieten. So findet bereits am 22. Februar das “Winterfest” bei Reisel statt. “Gaumenfreund und Cabaret” heißt das Motto. Bei „Kohl mit Pinkel“ wird auch viel Kulturelles geboten (Vorverkauf und Reservierung unter T. 745 84 48). Der Blick in die Vorankündigungen der Lokalpresse und bei www.lichtenrade-berlin.de wird über Näheres aufklären.

Lichtenrade hat einen schönen Abend mit Stimmung und Herz erlebt. Der Musiker Gerald Mann (www.gerald-mann.de) und sein Bruder Gernot Mann (Kabarett Klimperkasten) essen entspannt im Gastraum Bauernfrühstück und sind sich einig: „Hierher kommen wir bestimmt wieder!“. Willkommen sind die Beiden in Lichtenrade jedenfalls immer!

Thomas Moser - Online-Pressedienst-Lichtenrade /Foto: Mann

 

 

Erweiterungsbau für Bruno-H.-Bürgel-Grundschule

Nach dem symbolischen Spatenstich am 6. April 2005 vergingen nur 134 Tage bis das Richtfest für den Neubau an der Bruno-H.-Bürgel-Grundschule gefeiert werden konnte. Jetzt freut sich die Schule darauf, nach den Winterferien das fertiggestellte Gebäude für den Ganztagsbetrieb nutzen zu können. Am Freitag, dem 10. Februar wird das Gebäude im Rahmen einer Feierstunde von Baustadtrat Gerhard Lawrentz und Schulstadtrat Dieter Hapel offiziell eröffnet.

Termin und Ort:     10. Februar ab 12 Uhr

Bruno-H.-Bürgel-Grundschule, Rackebüller Weg 70, 12305 Berlin

 Das Neubau-Vorhaben mit einem Bauvolumen von rd. 2,1 Mio. Euro aus dem bundesweiten IZBB-Programm (Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung") umfasst einen Mensa-Bereich sowie zahlreiche Räume zur Ganztagsbetreuung. Von den derzeit 470 Schülern nehmen rund 200 Kinder an der Ganztagsbetreuung teil.

 

Der zweigeschossige Erweiterungsbau der Bruno-H.-Bürgel-Grundschule wurde nach den Plänen des Architekturbüros Grüntuch und Ernst neben der Turnhalle errichtet. Eine Besonderheit des Entwurfes sind großzügig überdachte Freiflächen.

 

 

Eiszeit in Lichtenrade

Es ist wirklich kalt geworden. Die Temperatur sank auch in Lichtenrade um 20 Grad Celsius. So hatte die S-Bahn aus Kältegründen auch einen Gleisbruch zwischen Lichtenrade und Marienfelde. Lichtenrade ist zwar nicht Sibirien, aber warm anziehen sollten Sie sich trotzdem.
 

Rentner aus Lichtenrade vermisst

Vermisst wird seit dem 16. Januar der 66-jährige Eberhard Quednau aus Lichtenrade. Die Umstände seines Verschwindens lassen einen Unglücksfall oder eine Straftat möglich erscheinen. Zuletzt trug er einen schwarzen Strickpullover, einen weißen Schal, eine rote Schirmmütze und Jeans. Er ist 1 Meter 78 groß und für sein Alter gut trainiert. Er war mit Schlittschuhen auf dem Weg zum Eislaufen im Gebiet des Müggelsees und hatte eine Tasche mit schwarzen Streifen dabei.

Die Kriminalpolizei fragt:
- Wer hat Eberhard Quednau seit dem 16. Januar gesehen?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei der Direktion 4 in der Eiswaldtstraße 19 in Lankwitz unter der Rufnummer 4664 472510 oder jede andere Polizeidienststelle
Ein Bild von Herrn Quednau (bitte anklicken): http://www.berlin.de/imperia/md/images/polizei/pressestelle/quednau_600.jpg

 

Einweihung am Dielingsgrund - Der Neubau für den Ganztagsbetrieb wird eingeweiht

Seit dem symbolischen Spatenstich am 6. April 2005 nahm das neue Gebäude für den Ganztagsbetrieb der Grundschule am Dielingsgrund stetig Gestalt an und die Schulgemeinschaft fieberte dem Einzug entgegen.

Während der Wartezeit haben sich die Lehrer und Erzieher, Kinder und Eltern besonders engagiert, um den Ganztagsbetrieb ab August 2005 erfolgreich beginnen zu können.

Am 25. Januar ab 15 Uhr werden die inzwischen fertiggestellten Räume im Rahmen einer Feier von Baustadtrat Gerhard Lawrentz und Schulstadtrat Dieter Hapel offiziell eingeweiht.

 

Das Neubau-Vorhaben mit einem Bauvolumen von rd. 1,4 Mio. Euro umfasst einen Mensa-Bereich und zahlreiche Räume zur Ganztagsbetreuung. Der eingeschossige Ergänzungsbau für die Grundschule am Dielingsgrund ist ein Entwurf der Architekten Backmann und Schieber und fügt sich harmonisch in bestehende Strukturen ein. Der Neubau verfügt über eine großzügige Fensterfront, die sich zum Schulhof hin öffnet. Nach Beendigung der Frostperiode wird auch dieser eine Neugestaltung erhalten.

 

Die Finanzierung erfolgte aus dem bundesweiten Investitionsprogramm „Zukunft, Bildung und Betreuung" für den Auf- und Ausbau des schulischen Ganztagsangebotes; der Bezirk ist mit 10 % Eigenanteil daran beteiligt.

Grundschule am Dielingsgrund

Am Dielingsgrund 35, 12305 Berlin

 

Ex-Schiedsrichter Hoyzer aus Lichtenrade in aller Munde...

Die bundesweite Presse berichtet, dass Hoyzer in der Kirchenliga wieder spielen darf. Diese "Weltsensation" wird tatsächlich zu einer, zumal Hoyzer über seinen Verein sagt: "Das ist Lichtenrade Nord, in der Bekanntheit stehen die unmittelbar hinter Bayern München."

Damit versöhnt sich Hoyzer zumindest mit den Lichtenrader Fußballfans!

Weitere Pressestimmen:

http://www.n-tv.de/624497.html

http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1137429026394.shtml

http://bz.berlin1.de/aktuell/sport/060119/hoyzer.html

http://www.bild.t-online.de/BTO/sport/aktuell/2006/01/18/hoyzer-comeback-spieler/hoyzer-comeback-spieler.html

http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200015,300481,1020169/SH/0/depot/0/

http://www.blick.ch/sport/fussball/artikel30924

http://www.main-rheiner.de/sport/objekt.php3?artikel_id=2224682

http://www.sportal.de/nncs/tnt_fussball/2006/01/19/2122200001.html

http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/21.01.2006/2303566.asp

http://www.sport1.de/coremedia/generator/www.sport1.de/Sportarten/Fussball/Spezial/Berichte/fus_20son_20ein_20jahr_20nach_20hoyzer_20skandal_20mel.html

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/sport/519122.html

http://www.taz.de/pt/2006/01/21/a0216.1/text

 

Wer hat den schwarzen Peter?

Bund und Land schieben sich nun die Verantwortung für die Verwendung von Mitteln zu, die ursprünglich für die Tunnellösung in Lichtenrade für die Dresdner Bahn gedacht waren. Es wird auf vorherige Berichte verwiesen.

Die Berliner Morgenpost berichtet in ihrer Ausgabe vom 8.1.2006, dass der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Rzepka auf eine Anfrage an die Bundesregierung die Antwort erhielt, dass man dort für die Verwendung der Mittel nicht zuständig sei.

Ein bißchen mehr Offenheit und Ehrlichkeit kann der Bürger von allen Seiten und Stellen doch erwarten..?!

Der Link zum Artikel:

http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/01/08/berlin/802982.html

 

Berliner Mauerweg ausgeschildert

Die UI Teltower Platte informiert:

Jetzt kann man auch im Süden Berlins die Wegweiser für den "Berliner Mauerweg" finden. Der dargestellte stilisierte Wachturm vor der Berliner Mauer mit dem Mauerweg-Schriftzug führt seit Jahresbeginn einmal rund um das alte West-Berlin. Eine 160km lange Strecke, die sicherlich auch wieder in diesem Sommer vom Europa-Abgeordneten Michael Cramer öffentlich mit Interessierten etappenweise erradelt wird.

 
 

Lidl-Bau in Lichtenrade verzögert sich

Wie die Berliner Woche in der 1. Ausgabe des Jahres berichtet, verzögert sich der Bau des Lidl-Marktes am Lichtenrader Damm 219/223. Die Stadtentwicklungsstadträtin Elisabeth Ziemer (Grüne) teilt dies auf eine Anfrage der CDU-Fraktion in der BVV mit. Einerseits haben sich die Bürgerbeteiligungsverfahren verzögert, andererseits sind zur Zeit alle Personalkapazitäten mit notwendigen Terminarbeiten zum Europaanpassungsgesetz geblockt.
 

Wowereit wurde wortbrüchig-Lichtenrader enttäuscht!

Die Welt am Sonntag berichtet, dass CDU-Fraktionschef Nicolas Zimmer den Reg. Bürgermeister Klaus Wowereit attakiert, wegen der Dresdener Bahn durch Lichtenrade wortbrüchig geworden zu sein. Wowereit als ehemaliger Lichtenrader scheint das Interesse verloren zu haben...

Der Link zur Welt am Sonntag: http://www.wams.de/data/2006/01/01/824841.html

 
Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing