Stadtteilbibliothek Lichtenrade soll nach Edith Stein benannt werden

Die katholische Ordensfrau jüdischer Herkunft Edith Stein (1891-1942) soll Namenspatin für die Bücherei werden. 1942 ist die Verfechterin für die Würde der Person und Gleichberechtigung der Frau im Konzentrationslager Auschwitz/Birkenau von den Nazis umgebracht worden. 1998 wurde sie von Papst  Johannes Paul II heilig gesprochen. Auf Antrag der CDU-Fraktion der BVV beschäftigt sich der Ausschuss für Bildung und Kultur mit diesem Vorschlag.

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Internetzeitung von www.lichtenrade-berlin.de!
Hier wird jetzt in lockerer Folge von aktuellen Lichtenrader Geschehnissen berichtet. Eine Art "AKTUELLE INTERNETZEITUNG" könnte man auch sagen...
Viel Spaß dabei!
Mehr über mich
Archiv
21Publish - Cooperative Publishing